STANSSTAD: Unliebsame Überraschung für Gemeinderat

Der Bau der Einstellhalle beim Bahnhof wird deutlich teurer. Schuld sei der schlechte Baugrund, sagt der Gemeinderat.

Oliver Mattmann
Drucken
Teilen
Aufwendiger als angenommen: Der Baugrund auf dem Bahnhofareal in Stansstad bereitet den Arbeitern Schwierigkeiten. (Bild Christoph Riebli)

Aufwendiger als angenommen: Der Baugrund auf dem Bahnhofareal in Stansstad bereitet den Arbeitern Schwierigkeiten. (Bild Christoph Riebli)

Die Stansstader Stimmbürger haben im November 2012 einen Kredit von knapp 4 Millionen Franken für eine Einstellhalle auf dem Bahnhofareal bewilligt. Doch vor kurzem sind die Bauarbeiten für die Tiefgarage ins Stocken geraten. Der Untergrund bietet unerwartete Probleme, wie der Gemeinderat mitteilt. Im Schreiben ist von «unliebsamen Überraschungen» die Rede, die Mehrkosten von mehreren hunderttausend Franken verursachen. Gemeindepräsident Beat Plüss präzisiert: «Wir haben massiv mit Grundwasser zu kämpfen. Zudem tragen die Pfähle, auf denen die Garage zu stehen kommt, nicht so viel Last wie bei vergleichbaren Bauten in der Nachbarschaft. Wir mussten deutlich mehr Pfähle einsetzen als angenommen.»

Hätten solche Überraschungen nicht mit Bodensondierungen ausgeschlossen werden können? «Wir haben sehr viele Vorabklärungen getroffen und an zahlreichen Stellen geologische Proben gemacht. Wir wussten, dass es nicht einfach wird», verteidigt sich Beat Plüss. Man habe sich bei der Planung der Einstellhalle auch auf Referenzwerte von Objekten in unmittelbarer Nähe gestützt, so etwa das neue Verwaltungsgebäude der Zentralbahn.