Stansstad
Wegen Covid-19: Stimmbürger sollen an der Urne entscheiden

Es dient dem Schutz der Stimmbürger. Gemeinde- und Schulrat haben entschieden, dass an der kommenden Versammlung an der Urne abgestimmt wird. Dies ist dank der kantonalen Notverordnung möglich.

Merken
Drucken
Teilen
Bootshafen Stansstad

Bootshafen Stansstad

Urs Hanhart / Nidwaldner Zeitung

(AH) Aufgrund der weiterhin prekären epidemiologischen Lage haben sich der Gemeinderat sowie der Schulrat Stansstad dazu entschlossen, dass an der Gemeindeversammlung im Frühling an der Urne abgestimmt wird. Damit nehmen sie eine der Möglichkeiten aus der vom Regierungsrat kürzlich erlassenen Notverordnung zu den politischen Rechten wahr. Der Regierungsrat hat, wie bereits im letzten Frühling, mit einer Notverordnung den Gemeinden mehrere Varianten zur Behandlung ihrer Geschäfte zur Auswahl gegeben.

Gemeinde rechnet mit höherer Stimmbeteiligung

Laut Mitteilung der Gemeinde wäre die Versammlung auf den 28. Mai datiert gewesen. Doch die nun ersatzweise durchgeführte Urnernabstimmung soll am Sonntag 13. Juni stattfinden. «Mit dieser Massnahme wird sichergestellt, dass alle Stimmbürgerinnen und Stimmbürger geschützt sind und über die Vorlagen abstimmen können», heisst es in der Mitteilung. Es gibt einen weiteren Vorteil: Bei einer Urnenabstimmung wird zudem eine höhere Stimmbeteiligung erwartet, was die Entscheide breiter abstützt. Gleichentags wird auch über fünf eidgenössische Vorlagen abgestimmt.