STEINSCHLAG: Loch in der Kasse – das Gewerbe macht Druck

Die gesperrte Seestrasse trifft lokale Geschäfte hart. Der Bund informiere schlecht, kritisieren die Hergiswiler zudem.

Drucken
Teilen
Urs Emmenegger vom Glasi-Restaurant Adler. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Urs Emmenegger vom Glasi-Restaurant Adler. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

«Es fehlen täglich 1000 bis 2000 Franken an Umsatz», sagt Urs Emmenegger. Der Grund, weshalb weniger Gäste als üblich sein Glasi-Restaurant Adler in Hergiswil frequentieren, liegt in der Seestrasse zwischen Hergiswil und Stansstad. Die Strasse ist gesperrt, nachdem ein Steinschlag am 12. Oktober einen Förster schwer verletzt, die Strasse verschüttet und Autos beschädigt hatte.

Wenig Information
Deshalb fehlt in Hergiswil der sonst übliche Durchgangsverkehr. Nach dem Steinschlag hatte das Bundesamt für Strassen (Astra) kommuniziert, dass die Seestrasse sicher bis Ende Jahr geschlossen bleibe. Seither habe man nichts mehr erfahren, kritisiert Emmenegger.


Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der aktuellen Nidwaldner Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag».