STEINSCHLAG: Lopper: Der Fels brach vor den Räumern ab

Am Lopper läuft seit Juli eine umfangreiche Felsräumung. Der jüngste Steinschlag war niedergegangen, bevor die Fachleute diese Stelle säubern konnten.

Drucken
Teilen
Die Kantonsstrasse zwischen Hergiswil und Stansstad bleibt wegen des Steinschlags bis Ende Jahr geschlossen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Die Kantonsstrasse zwischen Hergiswil und Stansstad bleibt wegen des Steinschlags bis Ende Jahr geschlossen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Beim Steinschlag vom Montag hatten sich 40 Kubikmeter Material gelöst. In unmittelbarer Nähe existiert eine weitere Stelle mit rund 12 Kubik losem Gestein. Doch das ist noch nicht alles. «Am ganzen Lopper gibt es viele Bereiche mit losem Gestein», sagt Esther Widmer, Sprecherin des Bundesamtes für Strassen (Astra).

Seit Juli laufen Felsräumungsarbeiten am Lopper. Auch im Bereich des Steinschlags waren die Arbeiter bereits daran, lose Steine zu entfernen. Allerdings waren sie noch nicht fertig damit. «Der Fels hat sich vorher gelöst», sagt dazu Widmer.

Am Lopper kommt es immer wieder zu Steinschlägen. Die Gefahr liegt in brüchigen und zerklüfteten Kalkfelspartien begründet. Das jüngste Ereignis forderte einen Schwerverletzten. Der Revierförster schwebt noch immer in Lebensgefahr.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.