Steuern sollen fünf Jahre nicht steigen

Der Gemeinderat von Hergiswil will alles daransetzen, dass er die Steuern im Lopperdorf nicht erhöhen muss. Dafür müssen allerdings einige Vorgaben erfüllt sein.

Drucken
Teilen
Blick vom Hafen auf das Dorf Hergiswil. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Blick vom Hafen auf das Dorf Hergiswil. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

An seiner traditionellen Klausur hat sich der Hergiswiler Gemeinderat kürzlich vor allem mit der mittel- und langfristigen Finanzplanung beschäftigt. Wenn gewisse Parameter eingehalten sind, sei eine Steuererhöhung in den nächsten fünf Jahren nicht nötig, schreibt der Rat in einer Mitteilung. Ein Versprechen, das der Gemeinderat einhalten kann? «Sonst würden wir das nicht öffentlich kundtun», sagt Gemeindepräsident Remo Zberg.

Gemäss der Mitteilung geht der Rat von leicht zunehmenden Steuereinnahmen und einer stabilen Ausgabenpolitik aus. In Anbetracht des bilanzierten Eigenkapitals spricht sich der Gemeinderat für eine maximale jährliche Nettoinvestition von 6 Millionen Franken aus. Weiter hat sich der Gemeinderat auf eine maximale Verschuldung von 25 Millionen Franken festgelegt.

Martin Uebelhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.