Summer Ferry Beckenried: Stiller Has sind lauthals auf der letzten Fahrt

Vergangenen Donnerstag gastierte auf der letzten Summer Ferry dieses Jahres Stiller Has auf der Autofähre. Die Berner Band ist auf Abschiedstournee. Jedenfalls fast.

Christian Hug
Drucken
Teilen
Stiller Has mit Frontmann Endo Anaconda waren zu Gast auf der Autofähre «Tellsprung» am Open Air Summer Ferry 2020.

Stiller Has mit Frontmann Endo Anaconda waren zu Gast auf der Autofähre «Tellsprung» am Open Air Summer Ferry 2020.

Bild: André A. Niederberger (Beckenried, 20. August 2020)

Es passierte alles draussen an der frischen Luft: der Apéro in der Seelounge des Hotels Seerausch und das Konzert auf der Autofähre «Tellsprung», beides zudem mit nur 300 Gästen bei sehr geräumigen Platzverhältnissen. Wohl nirgends sonst sind Konzerte derzeit so coronasicher. Zum Abschluss der diesjährigen Summer-Ferry-Serie am vergangenen Donnerstag gastierte die Berner Band Stiller Has auf der Fähre, die ihrerseits auf Abschiedstournee ist: Frontmann Endo Anaconda sagt in Interviews, er sei müde geworden, müde und alt. Und, das war am Konzert ersichtlich, auch ein bisschen altersmilde.

Das ist erwähnenswert, denn Endo ist seit 25 Jahren mit Stiller Has ein laut polternder, launischer Querdenker. Das ist nicht jedermanns Sache, vor allem, wenn man von Endos Verbalattacken persönlich touchiert wird. Aber genau darum ging und geht es immer in Endos Liedern: Um das präzise Beobachten von Land und Leuten und die Freiheit, diese Beobachtungen lauthals in Liedern zu formulieren. Auf der Fähre sagt er zwischen zwei Songs: «Freiheit ist unbequem.» Und damit hat er natürlich recht. Endo nimmt sich jede Freiheit, die er will, auch wenn sie an Selbstzerstörung grenzt.

Wie Joe Cocker in einer Version von John Goodman

Aber das Poltern ist eben noch nicht alles: Die Songs von Endo Anaconda sind tief innen getragen von Liebe und Zärtlichkeit. Das ist zwar schwer zu erkennen bei diesem grossen, schweren, vollbärtigen Mann mit knittrigem Hut und lauter Stimme, der auf der Schiffsbühne wirkt wie Joe Cocker in einer Version von John Goodman. Es ist aber umso schöner, diese zuweilen fast verzweifelte Zärtlichkeit live zu spüren. In einem Song singt Endo:

«Ich ha d’Dorne vo de Rose gschpürt.»

Das ist Poesie in Reinform. Endo ist seit Jahren einer der besten und wortgewaltigsten Songschreiber und Kritiker der Schweiz und der Schweizer Befindlichkeit. Aber am Ende des Auftritts sagt er: «Wir leben in einem schönen Land.»

Kein Wunder war das Publikum begeistert von Stiller Has. Es waren ja auch ausschliesslich Fans anwesend. Und die klatschten mit Wehmut, denn Stiller Has sind offiziell auf Abschiedstournee. Endo will seiner Müdigkeit nachgeben und sich zurückziehen in ein unaufgeregtes, geruhsames Leben. Beim Signieren von LPs und CDs des aktuellen Albums «Pfadfinder» nach dem Konzert nimmt er sich sehr viel Zeit, mit jedem und jeder Einzelnen ein bisschen zu plaudern.

Aus seiner Abschiedstournee und dem geruhsamen Leben wird nichts: Endo Anaconda wird aus finanziellen Gründen weiterbestehen.

Aus seiner Abschiedstournee und dem geruhsamen Leben wird nichts: Endo Anaconda wird aus finanziellen Gründen weiterbestehen.

Bild: André A. Niederberger (Beckenried, 20. August 2020)

«Ich kann mir kein Ende leisten»

Auf die Frage, was er denn nach dem Ende von Stiller Has zu tun gedenke, sagt Endo: «Ich kann mir kein Ende leisten.» Stiller Has konnten coronabedingt sieben Monaten nicht mehr live spielen, es kommt also kein Geld rein. «Aber ich muss Unterhalt und Ausbildung für meine Kinder zahlen, Steuern und Miete obendrein.» Aus der Abschiedstournee und dem geruhsamen Leben danach wird also nichts. Das ist eine gute Nachricht für die Fans von Stiller Has. Aber eine schlechte für Endo Anaconda. Wobei: Man kann sich eigentlich gar nicht vorstellen, dass ein Mensch wie Endo überhaupt zur Ruhe kommen kann. So gesehen ist das Weiterbestehen von Stiller Has vielleicht auch eine gute Nachricht für Endo und seine drei Mitmusiker.

Zur Ruhe kommt auch die Summer Ferry. Nächstes Jahr, sagt Veranstalter Manuel Streule, soll es wieder weitergehen mit Konzerten auf der Autofähre. Da freuen wir uns jetzt schon drauf.