THEATER STANS: Theater: Heile Welt bricht auseinander

Der Misthaufen ist «das eigentliche Herz des Berner Bauernhofes»: Das schrieb Jeremias Gotthelf 1842 über Anne Bäbi Jowägers Hof. Seine Geschichte über die bäuerliche Schweiz wird nun im Säli der Dorfbeiz Ochsen inszeniert – die Theatergesellschaft Stans spielt dieses Jahr ein Theater im Theater.

Drucken
Teilen

Geschrieben vom Schweizer Autor Beat Sterchi für das Gotthelfjahr 2004, wird das Stück mit dem Titel «Anne Bäbi im Säli» an der Premiere vom 12. Januar zum ersten Mal von Laienschauspielern aufgeführt.
Zum Inhalt: Bei den Proben für die Aufführung im «Ochsen» brechen schnell Gräben auf: Die junge Natascha will nicht die Rolle der Magd Mädi übernehmen. 

So muss sie mit Jack ein Liebespaar spielen, trotzdem sie sich von ihm getrennt hat. Nicht nur Natascha entspricht der konservativen Schweiz von Gotthelf nicht: Der deutsche Regisseur bringt neue Ideen in die Theatergruppe, was Hans alias Vater Jowäger auf die Palme bringt.

Und als Hans den Gaden vermieten kann, fragt er nicht lange nach, bis er auf den Vertrieb von pornografischen Produkten angesprochen wird. Langsam, aber unaufhaltsam bricht die heile Welt im Säli des «Ochsen» auseinander.

Aufführungen im Theater an der Mürg: 12. Januar um 20 Uhr (Premiere) sowie 18., 19. und 25. Januar, 1., 2., 8., 9., 15., 16., 22., 23., und 29. Februar, 1., 7., 8., 14. und 15. März, jeweils 20 Uhr. Vorverkauf: www.theaterstans.ch ; per Telefon 041 610 50 69 oder bei Spectrum, Marktgasse 5, Stans, (Do und Fr 16.30 bis 18.30 Uhr, Sa 10 bis 12 Uhr. Am 9. und 16. Februar sowie am 1. März spielt nach der Theatervorführung die junge Formation Quantensprung auf.