TIEFENLAGER: Wellenberg: Bund informiert Bevölkerung

Der sicherheitstechnische Bericht zeigts: Der Wellenberg ist für radioaktive Abfälle deutlich weniger geeignet als die anderen Standorte. Dennoch: Der Bund kündet eine weitere Info-Veranstaltung an.

Drucken
Teilen
Infoabend zum Endlager Wellenberg in Engelberg Ende 2008. (Archivbild Neue LZ)

Infoabend zum Endlager Wellenberg in Engelberg Ende 2008. (Archivbild Neue LZ)

Der Bericht des Bundesamts für Energie zu den potenziellen Standortgebieten für geologische Tiefenlager liegt vor. Die Kommission für nukleare Sicherheit betrachtet den Wellenberg «trotz einiger sehr positiver Eigenschaften als deutlich weniger geeignet als die anderen vorgeschlagenen Standortgebiete Bözberg, Jura-Südfuss, Nördlich Lägeren, Südranden und Zürcher Weinland.»

Standort sei aber «geeignet»
Der Wellenberg ist im Rahmen einer grossen Untersuchung (siehe Box) sicherheitstechnisch unter die Lupe genommen worden. Dabei beurteilt das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat den Wellenberg als Standort für schwach- und mittelaktive Abfälle insgesamt als «geeignet».

Wellenberg für Regierung undenkbar
Der Nidwaldner Regierungsrat hat seit dem Wiederauftauchen des Wellenbergs als möglicher Standort wiederholt betont, dass für ihn aufgrund des zweimaligen Volksneins ein Tiefenlager Wellenberg nicht in Frage kommt. Der Regierungsrat wird diese Haltung in seiner Stellungnahme gegenüber dem Bund bekräftigen. Die kantonale Stellungnahme unterliegt der obligatorischen Abstimmung. Diese findet am 13. Februar 2011 statt.

Infoveranstaltung in Stans
Das Bundesamt für Energie organisiert eine öffentliche Informationsveranstaltung und wird am Montag, 20. September, im Schulzentrum Turmatt in Stans die Bevölkerung ab 19 Uhr informieren. In der Anhörung vom 1. September bis 30. November können sich Kantone, Parteien, Organisationen und die Bevölkerung zum Bericht äussern.

rem/bb