Tourismus ist am Scheideweg

Tourismus Stans sorgt sich um die Tourismusvermarktung. Der Bahnschalter in Stans könnte darum Anlaufstelle für Tages- und Feriengäste werden.

Merken
Drucken
Teilen
Wohin gehts mit dem Tourismus? (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Wohin gehts mit dem Tourismus? (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Ende Jahr ist definitiv Schluss mit der bisherigen Touristeninformation und der Tourismusförderung in Nidwalden. Dann schliesst auch das Büro in Stans seine Tore. Hier konnten sich Tages- und Übernachtungsgäste über Angebote informieren und buchen.

Die Informationserteilung am Telefon, per E-Mail, die Bereitstellung und Verteilung von Prospekten, Hotel- und Ferienwohnungslisten, Zimmerbuchungen, das Einspeisen von Veranstaltungen im nationalen Kalender: «All dies gehört auch in Stans Ende Jahr der Vergangenheit an, wenn nicht rechtzeitig etwas passiert.» Diese Befürchtung äussert Jürg Balsiger, Präsident von Tourismus Stans.

Als mögliche Lösung schwebt Balsiger ein sogenannter Infopoint beim Bahnhof Stans vor. Nebst dem Kauf von Bahnbilletten und Abonnementen sollen sich Tages- und Übernachtungsgäste am Schalter auch mit Informationen über touristische Angebote erhalten.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldener Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.