Tourismusregion Klewenalp startet mit viel Optimismus in die Sommersaison

In seinem ersten Geschäftsjahr hat der Verein Tourismusregion Klewenalp neue Angebote entwickelt.

Christoph Näpflin
Drucken
Teilen
Die Tourismusregion Klewenalp bietet viele Aktivitäten wie den Klettergarten für die ganze Familie auf der Klewenalp.

Die Tourismusregion Klewenalp bietet viele Aktivitäten wie den Klettergarten für die ganze Familie auf der Klewenalp.

Bild: Christoph Näpflin

Der Verein Tourismusregion Klewenalp besteht aus den Urner und Nidwaldner Tourismusorten rund um die Klewenalp sowie aus den Bergbahnunternehmen zur Klewenalp, Stockhütte und Seelisberg. Seit einem guten Jahr arbeitet der Verein mit den Bergbahnen Beckenried Emmetten AG als operative Geschäftsstelle zusammen. In dieser Zeit wurden eine neue gemeinsame Informationsstelle in Beckenried aufgebaut, weitere buchbare Angebote und Projekte auf die Beine gestellt und auch ein motiviertes Mitarbeiterteam rekrutiert.

«Aufgrund der im ersten Geschäftsjahr gesammelten Erfahrungen, erfolgte per Anfang April eine Anpassung der Strategie, welche das Rollenverständnis innerhalb der Tourismusregion Klewenalp definiert und die Ausrichtung auf die Märkte und die Kundenzielgruppen festlegt», erklärt Vereinspräsidentin Ursi Aschwanden aus Seelisberg. Die Region Klewenalp will sich als Erholungsgebiet in der Zentralschweiz für aktive Gäste einen guten Namen schaffen und Erlebnisse auf dem Wasser, im Tal und auf dem Berg anbieten. Den Gästen sollen im Winter und im Sommer attraktive Freizeitangebote im Einklang mit der Natur angeboten werden. «Für die nächsten zwei Jahre fokussieren wir uns auf das Thema Wasser mit all seinen Möglichkeiten», weiss Martina Nestler, welche sich im Auftrag des Vereins um das Produktmarketing kümmert.

Zahlreiche Angebote und Produkte stehen bereit

Während der Coronapandemie konnten im Hintergrund verschiedene Vorbereitungen für den Sommer getroffen werden. «Es war nicht einfach, die kommende Saison vorzubereiten, ohne zu wissen, was wirklich auf uns zukommt nach der Coronazeit», bemerkt Roger Joss von den Bergbahnen Beckenried-Emmetten AG. Trotzdem seien verschiedene Produkte und Angebote vorbereitet worden, vom Foxtrail über weitere Standorte für das nextbike-Netz bis zur Geschichtsreise in Seelisberg.

Verschiedene Anlässe wie das Klewenalp-Festival und weitere Feste in den Gemeinden am See mussten leider abgesagt werden. «Dank der vielen individuellen Möglichkeiten, vom Wakeboarden über Biken und Wandern bis hin zu kulinarischen Genüssen mit viel Platz in der freien Natur, können sich unsere Gäste unter Einhaltung des nötigen Abstandes in der Tourismusregion Klewenalp gut bewegen», ist Roland Gröbli aus Emmetten überzeugt.

Erfreuliche Buchungen und verstärkte Anfragen

Die Tourismusregion Klewenalp, Blick ab Ennetbürgen.

Die Tourismusregion Klewenalp, Blick ab Ennetbürgen.

Bild: Christoph Näpflin

Seit einigen Tagen hat das Interesse an Übernachtungs- und Ausflugsmöglichkeiten in der Tourismusregion Klewenalp erfreulich zugenommen. «Vor allem die Wochenenden und die Sommerferienzeit sind sehr gefragt», freut sich Sepp Gabriel aus Buochs über die gesteigerte Nachfrage. Dabei profitieren Ferienwohnungen und Hotels, aber auch alternative Übernachtungsmöglichkeiten wie der Campingplatz und der Bubble auf der Klewenalp. «Der Juni wird noch schwierig werden, für die Sommermonate sind wir aber zuversichtlich», glaubt Rolf Stucki aus Beckenried.

Die Tourismusregion Klewenalp kann aber auch auf ihre Klassiker zählen. Die Via Urschweiz, die Goldi Familiensafari, der Wildbeobachtungspfad am Niederbauen, eines der schönsten Hotels überhaupt, die Villa Honegg, oder die Seemeile zwischen Buochs und Ennetbürgen werden auch in diesem Jahr bei den Schweizer Gästen gut ankommen. Sorgen bereitet dem Verein die unsichere Zukunft aufgrund der Coronapandemie. «Wir sind aber überzeugt, dass wir dank der guten Erreichbarkeit, der abwechslungsreichen Landschaft und der vielen tollen Möglichkeiten in unserer Region auch weiterhin viele Gäste aus der Schweiz und dem nahen Ausland empfangen dürfen», gibt sich Ruedi Bissig aus dem Isenthal zuversichtlich.

Auf der Traktandenliste des Vereins Tourismusregion Klewenalp stehen die kontinuierliche Verbesserung des Internetauftritts, eine verbesserte Kommunikation und die Bewusstseinsförderung für die touristische Zukunft der Region Klewenalp-Vierwaldstättersee.