Tower kann neu gebaut werden

Der Bund gibt grünes Licht für den Neubau des Towers Buochs. Er hat eine Beschwerde des Schutzverbandes abgewiesen.

Drucken
Teilen
Der Tower auf dem Flugplatz Buochs - rechts vom Propellerflugzeug. (Bild: Archiv Neue NZ)

Der Tower auf dem Flugplatz Buochs - rechts vom Propellerflugzeug. (Bild: Archiv Neue NZ)

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat eine Beschwerde gegen den geplanten Kontrollturm Buochs abgewiesen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Medienmitteilung des Schutzverbands der Bevölkerung um den Flugplatz Buochs (SBFB) hervor.

Der Schutzverband und 250 private Einsprecher verlangten, dass der Kontrollturm nicht neu gebaut und erst mit einem Gesamtkonzept für den ganzen Flugplatz realisiert werden soll. Die Einsprecher fürchten, dass der Flugplatz durch die Hintertüren ausgebaut werden könnte.

Zwar sei das Gesuch für den neuen Kontrollturm «alles andere als Ruhmesblatt», der SBFB akzeptiere aber den Entscheid des BAZL und will «nach vertiefter, sehr sorgfältiger Analyse» nicht gegen den Entscheid rekurrieren, heisst es weiter. Der Schutzverband hält fest, dass die Einsprachen in mehrfacher Hinsicht berechtigt waren.

Zivile Nutzung des Flughafens

Der Kanton möchte den ehemaligen Militärflugplatz für die zivile Nutzung bereit machen und ihn gewinnbringend für den Wirtschaftsstandort Nidwalden einsetzen. Dazu müssen aber verschiedene Sicherheitsmassnahmen ergriffen werden.

Der SBFB wirft den Behörden vor, das Projekt in Teilvorhaben aufzutrennen, ohne das Gesamtresultat aufzuzeigen. Er befürchtet, dass über die Hintertür eine Verdoppelung der bisherigen Flugbewegungen ermöglicht werden soll.

rem