Tragisches Carunglück jährt sich zum 50. Mal

Vor 50 Jahren, am 2. August 1961, ereignete sich auf der Lopperstrasse zwischen Stansstad und Hergiswil einer der schwersten Verkehrsunfälle, die es in der Schweiz je gegeben hat.

Drucken
Teilen
Der Car wurde am 2. August 1961 geborgen. (Bild: Keystone)

Der Car wurde am 2. August 1961 geborgen. (Bild: Keystone)

Damals raste ein Car, der vom Brünig her kam, mit 38 Passagieren bei der Lopperkurve in Hergiswil in einen entgegenkommenden Lastwagen. Der Bus durchbrach dann die Abschrankung und stürzte in den See. 22 Personen konnten lebend geborgen werden. Für die restlichen 16 amerikanischen Touristen kam jede Hilfe zu spät. Der Samariterverein leistete an diesem Tag einen grossen Einsatz und betreute vor Ort die Überlebenden.

Gross war in Hergiswil der mediale Rummel, aber nicht nur: Am Unfallort tummelten sich auch viele Schaulustige, vor allem am Morgen des 5. August, als der Car mit Hilfe einer Naue beim Adlerplatz geborgen wurde. Tausende waren vor Ort.

rem/gw

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.

Bild: Arnold Odermatt
8 Bilder
Bild: Arnold Odermatt
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone

Bild: Arnold Odermatt