TV-ALPENFESTUNG: 2. Weltkrieg: Alt Bundesrichter war Zeitzeuge

Eduard Amstad musste im Zweiten Weltkrieg in die Rekrutenschule einrücken. Der Alt-Bundesrichter erlebte die Furcht, aber auch die Solidarität der Schweizer.

Drucken
Teilen
Eduard Amstad. (Bild Urs Rüttimann/Neue NZ)

Eduard Amstad. (Bild Urs Rüttimann/Neue NZ)

Der Beckenrieder alt Bundesrichter Eduard Amstad war gerade erst 17 Jahre alt, als am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach. Drei Jahre später musste er in die Infanterie-RS nach Luzern einrücken.

«Der harte Drill, der pingelig genaue Gewehrgriff, der lautstarke militärische Gruss auf Hochdeutsch in der RS herrschte ein preussischer Geist», sagt er rückblickend. Den Aktivdienst erlebte er dann als weitaus gemässigter. Stark in Erinnerung geblieben sind ihm die Angst vor einem Angriff der Deutschen, aber auch die Solidarität unter der Bevölkerung.

Urs Rüttimann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.