UNWETTER: Sturmwinde richten grosse Schäden an

Eine orkanartige Böe fegte am Mittwochnachmittag über Dallenwil und hinterliess ein Bild der Zerstörung. Unter anderem schlug eine von einem Flachdach heruntergewehte Kiesabdeckung mit voller Wucht in Fenster und Autos ein.

Drucken
Teilen
Ein Bild der Zerstörung: Ein Baustellenwagen kippte um und geriet in Brand. (Bild Keystone)

Ein Bild der Zerstörung: Ein Baustellenwagen kippte um und geriet in Brand. (Bild Keystone)

Das Sturmtief «Kirsten» hat am Mittwoch Nachmittag in Dallenwil für chaotische Zustände gesorgt. Eine orkanartige Böe erfasste Teile des Dorfeingangs und zog vor allem mehrere Gewerbebetriebe in Mitleidenschaft. Bei einem Flachdach flog die Isolation samt Kiesüberdeckung weg und ist vermutlich der Grund für weitere Schäden an den angrenzenden Carrosserie- sowie Garagebetrieben. Scheiben von Gebäude und Autos gingen dabei zu Bruch. Die Rede war gestern von 20 bis 30 beschädigten Fahrzeugen. Der Windstoss war so heftig, dass sich sogar ein etwa 6 Tonnen schwerer Sattelauflieger selbständig machte und rund 20 Meter weggewindet wurde. 

Bauwagen ging in Flammen auf
Bei der Baustelle für die neue Erschliessungsstrasse des wachsenden Gewerbegebietes eingangs Dorf kippte zudem ein Wagen um. Der Ofen im Innern des Baustellenwagens brachte in der Folge zwei Gasflaschen zur Explosion, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage mitteilte. Der Wagen brannte vollständig aus. Augenzeugen berichteten auch, dass es Personen auf dem nahe gelegenen Aawasserdamm überschlagen habe. Offenbar ohne sich zu verletzen. Zumindest waren bei der Nidwaldner Polizei bis am Mittwoch Abend keine Meldungen von Verletzten eingegangen. Dies hätte auch anders ausgehen können. Der Sturm fegte bei mehreren Häusern Dachziegel weg, der Sachschaden ist beträchtlich.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.

Der Baustellenwagen im Vollbrand. (Leserbild Peter Blättler aus Dallenwil)