URI / OBWALDEN / NIDWALDEN: Sieben Anzeigen nach Schwarzarbeit in drei Kantonen

Die tripartite Kommission der Kantone Uri, Ob- und Nidwalden hat im vergangenen Jahr 198 Betriebe auf Schwarzarbeit kontrolliert. Bei 17 vermuteten Gesetzesverstössen resultierten sieben Anzeigen.

Drucken
Teilen
Im Bereich der Bekämpfung von Schwarzarbeit kontrollierte die Tripartite Arbeitsmarktkommission 198 Betriebe (Symbolbild). (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Im Bereich der Bekämpfung von Schwarzarbeit kontrollierte die Tripartite Arbeitsmarktkommission 198 Betriebe (Symbolbild). (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Im Bereich Schwarzarbeit konnten neun pendente Fälle aus dem Vorjahr abgeschlossen werden. Bei vier Verstössen erwog die Kommission eine Anzeige. Fünf Fälle konnten eingestellt werden, da sich der Verdacht auf Schwarzarbeit nicht erhärtet hat.

Desweiteren kontrollierte die Kommission im Bereich des freien Personenverkehrs weitere 214 Betriebe in den Kantonen Uri, Obwalden und Nidwalden. Davon wurde in 58 Fällen ein Verdacht auf Verstoss gegen das Entsendegesetz ausgesprochen, teilte 42 der Beanstandungen erwiesen sich im Rahmen einer Nachkontrolle jedoch als unproblematisch.

Die Tripartite Arbeitskommission hat 2015 in Uri, Ob- und Nidwalden insgesamt 412 Betriebe kontrolliert. Die Bundesvorgaben sind erfüllt, teilte der Urner Regierungsrat am Montag mit.

mbo/rem