Verkehrsunfall

Viel Stau rund um Luzern nach Unfall auf A2 bei Hergiswil NW

Ein stark überladener Lieferwagen ist am Mittwochmorgen im Baustellenbereich auf der Autobahn A2 zwischen Horw LU und Hergiswil NW verunfallt und umgekippt. Er blockierte danach während über drei Stunden einen Fahrstreifen, was zu grossen Verkehrsbehinderungen führte.

Drucken
Teilen

Bild: Luzerner Polizei
(sda)

Der Lenker des ausländischen Lieferwagens war um 5.40 Uhr in Richtung Süden unterwegs, als er im Baustellenbereich gegen die dortige Randleitplanke fuhr. Gemäss der Luzerner Polizei kippte das Fahrzeug daraufhin und kam nach rund 40 Metern auf der Seite liegend zum Stillstand kam. Die beiden Insassen blieben unverletzt.

Als Folge des Selbstunfalls richtete die Einsatzleitzentrale aus Sicherheitsgründen im Sonnenberg- und im Reussporttunnel eine Rettungsachse ein, wie ein Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage sagte. Das sei nötig, weil es dort keine Pannenstreifen gebe.

Die Bergungsarbeiten waren wegen der engen Platzverhältnisse schwierig. Der rechte Fahrstreifen der Autobahn war für rund 3,5 Stunden gesperrt. Anschliessend mussten die beschädigte Leitplanke repariert und die Fahrbahn gereinigt werden. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von rund 33'000 Franken.

Die Bergungsarbeiten waren kurz nach 9 Uhr beendet, die Spuren wurden wieder freigegeben. Eine Gewichtsmessung des verunfallten Lieferwagens ergab ein Betriebsgewicht von über 6300 Kilogramm, erlaubt wären 3500 Kilogramm. Der Fahrer musste eine Busse von mehreren tausend Franken hinterlegen.

Im Morgenverkehr führte die Sperrung zu grossen Behinderungen und einem Zeitverlust von bis zu einer Stunde auf der A2 ab Sempach. Auch auf der A14 von Zug Richtung Luzern staute sich der Verkehr, zudem waren mehrere Hauptstrassen überlastet.

Bild: Luzerner Polizei

Bild: Luzerner Polizei