VETERINÄRWESEN: Mehr Aufgaben dem Kantonstierarzt zuweisen

Die Nidwaldner Regierung will Teilrevision des Konkordats. In allen vier Kantonen und im Laboratorium der Urkantone soll der Verwaltungsaufwand reduziert werden.

Drucken
Teilen

Die Nidwaldner Regierung erachtet die Teilrevision des Konkordats als notwendig, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Nidwalden. Ziel der Änderung ist es, die nötigen Grundlagen für einen effizienten und einheitlichen Vollzug der veterinärrechtlichen Bestimmungen auf Konkordatsebene zu schaffen und möglichst viele Aufgaben dem Kantonstierarzt zuzuweisen. Damit könne nebst einer Vereinfachung auch eine Effizienzsteigerung erzielt werden.

Der Leistungsauftrag soll für vier Jahre erteilt, der Globalkredit jedoch durch die jährliche Budgetierung ersetzt werden, so die Staatskanzlei. Dadurch werde der unverhältnismässige Verwaltungsaufwand, verursacht durch Änderungen beziehungsweise Erweiterungen des Leistungsauftrags, in allen vier Kantonen und beim Laboratorium der Urkantone reduziert.

Durch die neue Regelung können laut Mitteilung Doppelspurigkeiten verhindert und die Verwaltungsabläufe optimiert werden. Die Nidwaldner Regierung beantragt dem Landrat, der Revision des Konkordats zuzustimmen.

ana