Vielschichtiges und abstraktes Farbenspiel aus Hergiswil

Die Hergiswilerin Sabine Schäuble zeigt in der Kantonalbank in Stans ihre Bilder. Darunter ist ein ganz spezielles von ihrem Sohn.

Kurt Liembd
Drucken
Teilen
Sabine Schäuble vor einem ihrer Werke in der Kantonalbank in Stans.Bild: Kurt Liembd (25. November 2019)

Sabine Schäuble vor einem ihrer Werke in der Kantonalbank in Stans.Bild: Kurt Liembd (25. November 2019)

«Farbe, Wasser, Rudern, Klassische Musik» – vier Begriffe, mit denen sich die Künstlerin Sabine Schäuble (54) treffend charakterisieren liesse. «Dies sind meine Leidenschaften, die mich glücklich machen», sagt sie. Natürlich gehört zu ihrer Person und zu ihrem Wesen noch einiges mehr wie Familie und ihr künstlerisches Flair.

Am besten spürt man ihre Leidenschaften beim Betrachten ihrer Bilder. Seit einiger Zeit zeigt sie ihre Werke in der Kundenhalle der Nidwaldner Kantonalbank in Stans. Die Ausstellung dauert noch bis Freitag, die Künstlerin ist an der Finissage am Freitagnachmittag von 14 bis 17 Uhr persönlich anwesend.

So exzessiv wie ihr Lieblingskomponist

Am auffallendsten beim Betrachten der Bilder sind die ausdrucksstarken Farben. Markus Huwiler, der die Laudatio an der Vernissage hielt, sagte es so: «Sabine Schäuble spielt gekonnt mit Farben, Formen, Materialien und einer Vielfalt von Techniken.» Das ist ein typisches Merkmal der Hergiswiler Künstlerin. Ihre Werke sind farbenfroh, ausdrucksstark und bisweilen eigenwillig. Huwiler: «Wie ein Musiker sein Instrument und die Melodie beherrschen muss, kennt Sabine Schäuble die Gesetze von Fläche, Komposition, Wirkung der Farben und die Alchemie des Materials.» Dabei wird auch der Titel der Ausstellung «Im Wechselspiel» deutlich, denn Schäuble spielt gekonnt mit Farben und Formen. Man spürt dabei ihren Mut zum Experimentieren.

Auffallend neben der Farbgewalt sind die unterschiedlichen stilistischen Strategien, teilweise abstrakt und gar mit räumlicher Illusion. Dass sie als gebürtige Deutsche klassische Musik über alles liebt, insbesondere die Musik von Richard Wagner, passt perfekt zum Gesamtbild der Künstlerin. So exzessiv und intensiv die Musik des grossen Meisters Wagner erklingt, fast so exzessiv wirken ihre Bilder.

Rudersport auf Gemälden

Nebst dem Abstrakten ist da noch das Thema Rudern. Ihr Sohn Jan (19) betreibt es als Spitzensport. Sie selber fröne ihm auch gerne – jedoch nur als Hobby. «Jede Ausfahrt inmitten unberührter Natur ist für mich ein Geschenk.» Deshalb hat sie einige Gemälde dem Rudern gewidmet und dabei Sportler bildlich festgehalten, auch ihren Sohn. Da der Seeclub Stansstad derzeit viel Geld für die Clubhaus-Sanierung braucht, macht sie ein Angebot: «Wenn ich das Ruderbild meines Sohnes verkaufen kann, spende ich davon 1500 Franken an den Seeclub.»

Ausstellung in der Nidwaldner Kantonalbank bis 29. November. www.sabine-schaeuble.ch