WAHLEN 2015 - NW SR/NR: CVP und FDP duellieren um Ständeratssitz

Im Kanton Nidwalden entscheiden die Wahlberechtigten heute, ob der Ständeratssitz weiterhin bei der CVP bleibt oder zur FDP wechselt. So gut wie sicher ist, dass die SVP den Nationalratssitz verteidigen wird.

Merken
Drucken
Teilen
Therese Rotzer (links) möchte Noch-Ständerat Paul Niederberger ablösen. Dann würde der Sitz weiterhin der CVP gehören. Im Bild: Die beiden CVP-Politiker an einer Parteiveranstaltung. (Bild: Kurt Liembd / Neue NZ)

Therese Rotzer (links) möchte Noch-Ständerat Paul Niederberger ablösen. Dann würde der Sitz weiterhin der CVP gehören. Im Bild: Die beiden CVP-Politiker an einer Parteiveranstaltung. (Bild: Kurt Liembd / Neue NZ)

Weil CVP-Ständerat Paul Niederberger auf eine Kandidatur verzichtet, wird der einzige Ständeratssitz des Halbkantons frei. Auf diesen erheben CVP und FDP Anspruch. Die CVP will den Sitz mit Landrätin und Parteipräsidentin Therese Rotzer-Mathyer verteidigen. Die FDP schickte Regierungsrat Hans Wicki ins Rennen. Als Aussenseiter kandidiert zudem der parteilose Josef Käslin.

Weniger spannend ist die Ausgangslage für den Nationalrat, obwohl dort medienwirksam ein Journalist der konservativen "Weltwoche" und einer der linken "Wochenzeitung" aufeinander treffen. Peter Keller von der SVP dürfte seinen Sitz deutlich verteidigen, der parteilose Linke Andreas Fagetti chancenlos bleiben.

Je nach Ausgang der Nationalratswahlen wird es weiterhin die FDP oder neu die CVP sein, die keinen Nidwaldner Bundesparlamenterier stellen wird. Als kleiner Halbkanton hat Nidwalden nur je einen Sitz im National- und Ständerat. Grüne und SP kandidieren nicht. (sda)