WAHLEN: Von Deschwanden und Bissig gewählt

Beim zweiten Wahlgang für den Nidwaldner Regierungsrat haben sich Yvonne von Deschwanden (FDP) und Alois Bissig (CVP) durchgesetzt. Der Grünen Claudia Dillier fehlten knapp 600 Stimmen.

Drucken
Teilen
Yvonne von Deschwanden und Alois Bissig haben sich im zweiten Wahlgang durchgesetzt. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Yvonne von Deschwanden und Alois Bissig haben sich im zweiten Wahlgang durchgesetzt. (Bild Roger Zbinden/Neue LZ)

Yvonne von Deschwanden (FDP) erzielte mit 7152 Stimmen das beste Resultat. Alois Bissig (CVP) zieht mit 5720 Stimmen ebenfalls in den Nidwaldner Regierungsrat ein. Damit wird dieser neu bürgerlich besetzt, mit drei FDP- und je 2 CVP- und 2 SVP-Vertretern. Knapp geschlagen geben musste sich Claudia Dillier der Grünen. Auf sie entfielen 5128 Stimmen. Damit ist die Regierung erstmals seit 12 Jahren wieder rein bürgerlich. Die Stimmbeteiligung lag bei 41,6 Prozent.

Damit setzt sich der Nidwaldner Regierungsrat wie folgt zusammen:
Gerhard Odermatt (FDP)
Hans Wicki (FDP)
Yvonne von Deschwanden (FDP)
Ueli Amstad (SVP)
Res Schmid (SVP)
Hugo Kayser (CVP)
Alois Bissig (CVP)

Rechtsrutsch im ersten Wahlgang
Am 7. März kam es im ersten Wahlgang zu einem Rechtsrutsch. Die SVP sicherte sich mit Ueli Amstad und Res Schmid etwas überraschend auf Anhieb zwei Sitze. Zwei Sitze holte auch die FDP mit Gerhard Odermatt und Hans Wicki. Den einzigen Sitz für die CVP sicherte Hugo Kayser.

rem