Wanderweg auf Bannalp wieder geöffnet – Hundeverbot bleibt bestehen

Nachdem auf der Bannalp ein Hund zu Tode getrampelt wurde, musste der Wanderweg geschlossen werden. Für Menschen bestehe nun keine besondere Gefahr mehr. Für Hunde hingegen schon. 

Drucken
Teilen

(pd/jon) Der Wanderweg zwischen Bannalp-Chrüzhütte und der Bannalper Schonegg ist für Personen ab sofort wieder geöffnet. Neuerdings gilt jedoch bis zum Ende des Alpsommers, also zirka Ende September, aus Sicherheitsgründen ein Hundeverbot, wie die Gemeinde Wolfenschiessen am Montagabend mitteilte.

Der Wanderweg wurde vor gut einer Woche geschlossen, als ein Hund von einer Kuhherde zu Tode getrampelt und der Halter verletzt wurde.

Am Montag haben die Gemeinde mit dem Älpler und der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft die Situation auf der Bannalp beurteilt. Die Viehherde habe sich soweit beruhigt, dass für Wanderer keine besondere Gefährdung mehr bestehe – unter Berücksichtigung der dortigen Verhaltensempfehlungen. Bei der Begegnung mit einem Hund bestehe jedoch immer noch ein grosses Risiko. Deshalb das Verbot.

Die Gemeinde werde in Zusammenarbeit mit den Alpbewirtschaftern und Tourismusanbieter sowie mit Unterstützung der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft weitere mittel- und langfristige Lösungen prüfen und beurteilen, welche dann rechtzeitig auf die nächste Wandersaison 2020 umgesetzt werden können.