Warum stellen Sie den gedruckten Fahrplan für Nid- und Obwalden ein?

In der «Frage der Woche» wollten wir von Urs Bloch, Mediensprecher von Postauto, wissen, weshalb keine gedruckten Regionalfahrpläne mehr in die Haushaltungen flattern.

Merken
Drucken
Teilen

Jedes Jahr, kurz vor dem Fahrplanwechsel, lag der gedruckte Regionalfahrplan von Zentralbahn und Postauto von Nid- und Obwalden in den Briefkästen. Dieses Angebot wurde nun eingestellt. Urs Bloch, Mediensprecher von Postauto, erklärt die Beweggründe.

Urs Bloch. (Bild: PD)

Urs Bloch. (Bild: PD)

«Postauto und Zentralbahn haben den gedruckten Regionalfahrplan gemeinsam veröffentlicht. Die beiden Transportunternehmen haben festgestellt, dass die Nachfrage in den letzten Jahren deutlich zurückging. Das hat dazu geführt, dass jeweils Ende Jahr viele Fahrpläne weggeworfen werden mussten. Das will man künftig sowohl aus finanziellen wie auch aus ökologischen Gründen verhindern und verzichtet deshalb auf den gedruckten Regionalfahrplan. Immer mehr Reisende nutzen ein Smartphone für Fahrplanabfragen. Das hat den Vorteil, dass auch Störungen, Verspätungen oder Bahnersatzleistungen angezeigt werden. Ganz auf gedruckte Fahrpläne müssen die Fahrgäste in Ob- und Nidwalden aber nicht verzichten. So gibt es für jede Postauto-Linie und für das Zentralbahn-Netz kleine Fahrpläne, die im Postauto und in den Reisezentren der Zentralbahn erhältlich sind.» (map)