Was bedeutet dem Nidwaldner Musiker der deutsche Preis?

Frage der Woche an den Musiker Ajay Mathur.

Drucken
Teilen
Ajay Mathur in seiner Lounge mit Studio in Stans am 14. Februar 2018.

Ajay Mathur in seiner Lounge mit Studio in Stans am 14. Februar 2018.

Ajay Mathur startet durch. Sein viertes Album «Little Boat» wurde von der Jury der Deutschen Popstiftung als eine der drei besten englischsprachigen CD-Alben ausgezeichnet. Zudem wurde der Rockmusiker indischer Abstammung, der seit 1974 in der Schweiz und seit 2012 in Stans lebt, für den 36. Deutschen Rock- und Pop-Preis 2018 nominiert. Das Finale findet am 8. Dezember statt. Damit nicht genug. SRF Zwei nahm das Mundart-Video «Kartehuus» in das Programm auf. Wie hat Ajay Mathur diese Neuigkeiten aufgenommen?

«Die Auszeichnung und die Nominierung bedeuten mir wahnsinnig viel. Schliesslich ist Deutschland der weltweit zweitgrösste Markt nach den USA. Auch ist es eine grosse Ehre für mich, dass die deutschen Radiostationen meine Songs immer öfters spielen. Das Finale des Deutschen Rock- und Pop-Preises, das von der ARD aufgezeichnet wird, dürfte mir noch zu weiterer Publizität verhelfen. Ich würde mich freuen, wenn ich auch in der Schweiz einen solchen Erfolg hätte. Umso mehr schätze ich, dass SRF zwei meine Musikvideos veröffentlicht, das übrigens aus einem Gag heraus entstanden ist – als Ausfluss aus der englischen Version. Ich brauchte dafür nur eine Viertelstunde.» (map)

STANS: Ajay Mathur: «Heute redet mir niemand mehr drein»

Mit «Little Boat» bringt der Stanser Musiker Ajay Mathur in wenigen Tagen seine vierte CD auf den Markt. Eine abwechslungsreiche Scheibe mit Rocksongs, die sich um die Kunst drehen, im Leben immer wieder aufzustehen.
Philipp Unterschütz