Wegen Navi: Geisterfahrer auf der A2

Am sehr frühen Samstagmorgen hat sich ein deutscher Autofahrer auf der Autobahn A2 als Geisterfahrer verirrt. Sein Navigationsgerät wies ihn an zu wenden, als er eine Ausfahrt verpasst hatte.

Drucken
Teilen

Um zirka 02:45 Uhr hat sich ein deutscher Autofahrer auf der Autobahn A2 als Geisterfahrer verirrt. Nach Angaben der Nidwaldner Polizei legte er eine Strecke von mehr als 14 Kilometern im Gegenverkehr zurück. Zu einer Kollision mit anderen Verkehrsteilnehmern sei es glücklicherweise nicht gekommen.

Der Mann sei auf der A8 in Richtung Luzern gefahren. Er verpasste im Loppertunnel die signalisierte Ausfahrt, um auf die A2 in Richtung Süden zu gelangen. Gemäss Aussagen des Fahrers sei er nach dem Tunnel den Aufforderungen seines Navigationsgeräts gefolgt: „Bitte wenden“.

Bei der Autobahneinfahrt der A8 in die A2 in Richtung Luzern wendete er sein Fahrzeug und fuhr als Geisterfahrer durch den Kirchenwaldtunnel Nord und die Galerie Stansstad. Im Bereich der Galerie „Niderti“ in Beckenried habe durch die Polizei ein künstlicher Stau erzeugt und die Geisterfahrt beendet werden können, schreibt die Polizei.

pd/kst