Weicht Regierungsrat vom Veloweg ab?

Einsprachen blockieren den Bau des letzten Abschnitts auf dem Veloweg Stans–Dallenwil. Der Fall ist vor Verwaltungsgericht hängig.

Drucken
Teilen
Es soll gezählt werden, wie viele Velofahrer den Weg entlang der Kollegimauer nutzen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Es soll gezählt werden, wie viele Velofahrer den Weg entlang der Kollegimauer nutzen. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Der neue Veloweg zwischen Stans und Dallenwil hätte ursprünglich Ende 2010 fertig sein sollen. Hätte. Denn noch immer ist der Abschnitt zwischen der Schmiedgasse in Stans und St. Heinrich in Oberdorf unangetastet geblieben. Nicht etwa fehlendes Geld ist der Grund für die Verzögerung, sondern die Linienführung.

Der Fall ist zurzeit vor dem Verwaltungsgericht hängig. «Wir sind dran, unsere Argumente für diese Linienführung zu erhärten», sagt Baudirektor Hans Wicki. Eine erste Argumentation mit dem Hinweis, diese Lösung sei aufgrund des Landratsbeschlusses umzusetzen, ist vom Verwaltungsgericht als «nicht abschliessend» zurückgewiesen worden.

Oliver Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.