Weihnachtskrippe zeigt drei Kontinente

Bald stehen die vielen Krippen wieder. Liebevoll und sorgfältig gehen die Krippenbauer ans Werk. In der Kirche Büren ist es Emil Lörtscher.

Drucken
Teilen
Die prächtige Krippenlandschaft in der Kirche Büren aufgebaut von Emil Lötscher (rechts) und Paul Flühler. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die prächtige Krippenlandschaft in der Kirche Büren aufgebaut von Emil Lötscher (rechts) und Paul Flühler. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Weihnachtskrippen, wo immer sie zum Fest der Geburt Jesu hergerichtet werden, beinhalten oft lange und interessante Geschichten. Diese werden geprägt von Menschen, die künstlerisch begabt sind oder mit spontaner Fantasie die Gestaltung der weihnächtlichen Geburtsszene in Angriff nehmen. Vielleicht passiert die Einrichtung nach einem jahrelang eingehaltenem Ritual. Oder aber der Krippenaufbau repräsentiert eine stetige Entwicklung und einen sichtbaren Wandel in der Gestaltungsweise. Eines steht fest: Krippenbauer sind fasziniert vom Gestalten, Verbessern, Ausbauen, Verschönern - sie lassen die Krippenlandschaft zur faszinierenden Weihnachtsszene wachsen.

Krippenbauer aus Leidenschaft

Exakt in dieses Bild passt der in Büren lebende Pensionär Emil Lörtscher. Die Weihnachtszeit und die damit verbundene Arbeit der Krippeneinrichtung in der Bürer Bruderklausenkirche bezeichnet er als schönste Beschäftigung.

Rosmarie Berlinger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Nidwaldner Zeitung.