Wellenberg: Nationalräte machen Druck

Die Nationalräte Karl Vogler und Peter Keller machen Druck in Bern: Mit Vorstössen kämpfen sie im Parlament gegen ein Tiefenlager Wellenberg.

Drucken
Teilen
Die Energieministerin Doris Leuthard im Gespräch mit Karl Vogler. (Bild: Keystone)

Die Energieministerin Doris Leuthard im Gespräch mit Karl Vogler. (Bild: Keystone)

Zwei Motionen aus Ob- und Nidwalden landen dieser Tage auf dem Tisch der Bundeskanzlei in Bern. Eingereicht haben sie die Nationalräte Peter Keller (SVP) und Karl Vogler (CVP). Beide verlangen, dass der Bundesrat die gesetzlichen Grundlagen schafft, damit der Wellenberg als möglicher Standort für radioaktive Abfälle endgültig aus dem Rennen fällt.

<strong><em><img _cke_saved_src="http://admin.luzernerzeitung.ch/storage/pic/zentralschweiz/kantone/329545_0_01127640_07954523.jpg" data-cms_id="329545" data-cms_otag="IMG" data-fcms-id="IMG329545" src="/storage/pic/zentralschweiz/kantone/329545_0_01127640_07954523.jpg" title="Die Energieministerin Doris Leuthard im Gespräch mit Karl Vogler." /></em></strong>

Die Argumentation ist bekannt: Erstens habe sich das Nidwaldner Stimmvolk bereits mehrmals gegen den Standort Wellenberg ausgesprochen. Zweitens würden auch geologische Untersuchungen aufzeigen, dass der Wellenberg ungeeignet sei, um radioaktive Abfälle zu lagern. In beiden Motionen wird ein Gutachten von Jos Mosar von der Uni Freiburg herangezogen, wonach der Wellenberg – entgegen der Meinung der Nagra – nicht als «rundum günstig» eingeschätzt wird.

Adrian Venetz