Weniger Straftaten im Kanton Nidwalden

Im Kanton Nidwalden nimmt die Zahl der Diebstähle und Einbrüche markant ab. Jede dritte Tat wurde durch einen Ausländer verübt.

Drucken
Teilen
Zwei Polizisten der Kantonspolizei Nidwalden mit der neuen Uniform. (Bild: Kapo Nidwalden)

Zwei Polizisten der Kantonspolizei Nidwalden mit der neuen Uniform. (Bild: Kapo Nidwalden)

Insgesamt wurden 2011 im Kanton Nidwalden 1536 Straftaten erfasst, wie die Justiz- und Sicherheitsdirektion des Kantons Nidwalden mitteilt. Das sind 9 Prozent weniger als im Vorjahr. 52 Prozent der Straftaten konnten aufgeklärt werden. Schweizweit sind es nur rund 26 Prozent. Von den 960 Tatverdächtigen sind rund ein Drittel Ausländer.

Die Zahlen im Detail:

  • 227 Diebstähle (-9 Prozent gegenüber dem Vorjahr)
  • 94 Einbrüche (-14%)
  • 115 Sachbeschädigungen (+2%)
  • 21 Körperverletzungen (-16%)


Erfreulicherweise musste kein vorsätzliches Tötungsdelikt verzeichnet werden. Auch die Anzahl Körperverletzungen nahm um 4 auf 21 Straftaten ab. Bei den Tätlichkeiten sank die Anzahl um 22% auf 32 Tatbestände. Im Bereich der Häuslichen Gewalt ging die Anzahl Straftaten auf 55 zurück (-16 Fälle).

So zieht die Kantonspolizei Nidwalden ein äusserst positives Fazit. Die präventiven Tätigkeiten hätten sich bewährt. Die hohe Aufklärungsquote von 52 Prozent hätte zur erhofften Abschreckung geführt, heisst es weiter.

pd/rem

Zwei Polizisten der Kantonspolizei Nidwalden mit der neuen Uniform. (Bild: Kapo Nidwalden)

Zwei Polizisten der Kantonspolizei Nidwalden mit der neuen Uniform. (Bild: Kapo Nidwalden)

Nidwaldner Polizisten fassen neue Uniform

Die Polizisten der Kantonspolizei Nidwalden haben ihre neue Einheitsuniform bereits gefasst, nachdem diese am 26. Januar in Schwyz präsentiert worden war. Neu lässt sich die Kantonszugehörigkeit der Zentralschweizer Polizeikorps an drei Merkmalen ablesen: Am Kantonsbadge am linken Jacken-Oberärmel (siehe Foto), den Schulterpatten und an der Krawatte. Zusätzlich tragen alle uniformierten Polizisten Namensschilder. pd

 

Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ
10 Bilder
Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ
Bild: PD
Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ
Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD

Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ