Wichtiger Schritt für den Flugplatz Buochs

Vergangene Woche haben sich der regierungsrätliche Projektausschuss „Flugplatz“ und die involvierten Korporationen über die flugplatzrelevanten Flächen geeinigt. Mit diesem Zwischenergebnis, nach drei Monaten intensiver Diskussionen, sind die Verhandlungen im Zeitplan.

Drucken
Teilen
Ein wichtiger Schritt für den Flugplatz Buochs ist getan. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Ein wichtiger Schritt für den Flugplatz Buochs ist getan. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue NZ)

Seit Anfang Jahr haben sich die Mitglieder des regierungsrätlichen Projektausschusses regelmässig mit Vertretern der Korporationen Buochs, Ennetbürgen und Stans getroffen und intensive Verhandlungen geführt. Im Zentrum der Diskussionen stand die Frage um die künftige Flächenverteilung auf dem Flugplatzgelände. Für beide Parteien war es wichtig, den Verlust der landwirtschaftlichen Nutzflächen möglichst gering zu halten.

Unter Berücksichtigung der Neueinzonung von zusätzlichem Gewerbeland und einer möglichen ökologischen Ausgleichsfläche beträgt der Verlust an landwirtschaftlicher Nutzfläche rund 18‘300 m2. Es ist vorgesehen, dass die Korporationen die gesamte Fläche von der Armasuisse erwerben und die Interessen des Kantons am Betrieb eines Flugplatzes durch langjährige Baurechte und Dienstbarkeiten gesichert werden.

Im Gebiet Faden sollen in Zukunft neben dem Flugplatz ein Gewerbegebiet, Naherholungsflächen sowie ein Areal für die Durchführung von Anlässen von kantonaler Bedeutung ausgeschieden werden. Alle noch offenen Punkte sollen bis Ende 2012 mit den beteiligten Korporationen bereinigt werden.

pd/shä