Wie wirkt sich die Hitze aus?

Wer als Gigathlon-Teilnehmer ein medizinisches Problem hat, ist in guten Händen. Samariter, Mitarbeiter des Rettungsdienstes und Ärzte stehen an diesem Wochenende bereit.

Matthias Piazza
Merken
Drucken
Teilen
Walter Kistler, Chefarzt Innere Medizin/Leiter Sportmedizin am Spital Davos.(Bild: PD)

Walter Kistler, Chefarzt Innere Medizin/Leiter Sportmedizin am Spital Davos.(Bild: PD)

Walter Kistler, Chefarzt Innere Medizin und Leiter Sportmedizin am Spital Davos, leitet das 30-köpfige medizinische Team am Gigathlon. Besondere Bedenken wegen der Hitze hat Walter Kistler nicht, er appelliert aber an ein vernünftiges Verhalten der Sportler.

Am Wochenende werden Temperaturen zwischen 30 und 35 Grad erwartet. Stellen Sie sich auf viel Arbeit ein?

Ich betreue den Gigathlon schon seit über 10 Jahren. Am häufigsten sind wir mit Problemen mit dem Bewegungsapparat wie etwa mit Verstauchungen konfrontiert. Auch Stürze, vor allem mit dem Mountainbike, sind nicht selten. Bei Hitze kommen noch hitzespezifische Zwischenfälle dazu.

Wie wirkt sich die Hitze auf die Athleten aus?

Das kommt sehr darauf an. Bei trockener Luft kann der Körper schwitzen und besser mit der Luft umgehen als bei hoher Luftfeuchtigkeit, wenn die Luft schon feuchtigkeitsgeschwängert ist.

Was raten Sie den Sportlern, um einen hitzigen Gigathlon-Tag zu überstehen?

Am wichtigsten ist, viel zu trinken und auch immer genug Wasser dabei zu haben. Das Organisationskomitee ist für ausreichend Nachschub besorgt. Auch grosse mit Wasser gefüllte Becken stehen bereit, damit man sich erfrischen und waschen kann. Ganz wichtig ist dabei auch, dass man im Adrenalinrausch seine inneren Warnsignale nicht überhört.

Welches sind die Warnsignale, die Alarmzeichen, die einem zum Abbruch des Gigathlons bewegen sollen?

Wenn man lange der Hitze ausgesetzt ist, könnte der Körper Probleme mit der Temperaturregelung bekommen. Man wird müde, es wird einem übel, man bekommt Muskelkrämpfe und Konzentrationsprobleme, was problematisch bei einem Gigathlon ist, wo es ja auch Konzentration braucht. Besonders mit einem Hitzeschlag ist nicht zu spassen. Der Patient müsste in diesem Fall hospitalisiert werden.