WIESENBERGER JODLER: Platz-1-Jodler: Es reicht gerade für ein Znacht

Die Single «Das Feyr vo dr Sehnsucht» bricht Verkaufsrekorde. Das grosse Geld verdienen die Wiesenberger Jodler trotzdem nicht.

Drucken
Teilen
Jodlerklub Wiesenberg. Andreas Kälin, Sepp Amstutz und Noldi Amstutz. (Bild Rosmarie Berlinger/Neue NZ).

Jodlerklub Wiesenberg. Andreas Kälin, Sepp Amstutz und Noldi Amstutz. (Bild Rosmarie Berlinger/Neue NZ).

Noldi Amstutz steht wie jeden Tag in seinem Stall in Stans und bereitet seine Kühe aufs Melken vor. Sein Kollege Ueli Achermann hilft ihm dabei. Was man bei dem Anblick nicht vermutet: Die beiden Milchbauern schrieben diese Woche Musikgeschichte. Noldi und Ueli sind zwei von 21 Mitgliedern des Jodlerklubs Wiesenberg, die zurzeit den Nr.-1-Platz der Schweizer Single-Hitparade belegen. «Wir freuen uns über den Erfolg», sagt ein begeisterter Noldi Amstutz, während er die Melkbecher über die Zitzen einer seiner Kühe stülpt.

Verkäufe brechen Rekorde
Die Single «Das Feyr vo dr Sehnsucht», gesungen im Duett mit Francine Jordi, ist der Verkaufsschlager in den CD-Läden. Die Nidwaldner Jodler übertreffen damit sogar ihren Erfolg mit «Ewigi Liebi» vom letzten Jahr. Kommt jetzt der grosse Geldsegen? Alois Achermann, Präsident der Wiesenberger Jodler, winkt lachend ab: «An den Single-Verkäufen verdienen wir nur ein Sackgeld. Das ist ähnlich wie mit dem Milchpreis, da bleibt dem Bauer am Schluss auch nicht viel.»

Ernst Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag».