Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Winnetou kommt zur Indianerwoche in Stanser «Weidli»

Tom Volkers und Christoph Kottenkamp, die Hauptdarsteller der Karl May Freilichtspiele in Engelberg, waren im «Weidli» in Stans zu Gast. Sie wurden mit Fragen gelöchert und gaben Autogramme.
Martin Uebelhart
Der Besuch von Winnetou (Tom Volkers) und Old Shatterhand (Christoph Kottenkamp) im Tipi-Zelt der Stiftung Weidli war der Höhepunkt einer Woche, in der sich alles um Indianer drehte. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Stans, 9. August 2018))

Der Besuch von Winnetou (Tom Volkers) und Old Shatterhand (Christoph Kottenkamp) im Tipi-Zelt der Stiftung Weidli war der Höhepunkt einer Woche, in der sich alles um Indianer drehte. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Stans, 9. August 2018))

Die ganze Woche über ist im «Weidli» das Thema Indianer angesagt. «Seit Montag haben wir jeden Tag Programm», sagt Klaus Keller, Leiter der Tagesstätte im Gespräch mit unserer Zeitung. «Wir haben ein grosses Tipi-Zelt, in dem die Klienten gegessen oder gar übernachtet haben», sagt er. Zwei Ponys würden auf dem Gelände frei herumlaufen. «Wir haben Indianergeschichten erzählt, es gab ein Tomahawkwerfen oder wir haben Trommeln geschlagen», so Keller. Wichtig für diese sei, die Dinge über die Sinne wahrnehmen zu können. «Wir haben auch Strohballen hingestellt, so dass unsere Klienten andere Materialien und Gerüche spüren und riechen konnten.»

Ein Höhepunkt der Motto-Woche war am Donnerstag der Besuch von Winnetou und Old Shatterhand in der Einrichtung für beeinträchtigte Menschen in Stans. Tom Volkers und Christoph Kottenkamp kamen am Vormittag in ihren Original-Bühnenkostümen vorbei und berichteten den Bewohnern über das Stück, das sie derzeit bei den Karl May-Freilichtspielen in Engelberg aufführen. «Unsere Klienten haben den beiden auch Fragen gestellt», erzählt Keller. Sie wollten viel zum Stück wissen oder auch, ob Kostüme und Haare echt seien.

Bilder mit den Schauspielern

«Dann gab’s für alle, die das wollten, ein Bild mit den beiden Darstellern und ein Autogramm. Das war natürlich der Hit», sagt Klaus Keller. «Wir hatten dazu eine Sofortbildkamera besorgt, so dass die Leute ihr Bild gleich mitnehmen konnten.» Ein Höhepunkt sei zudem gewesen, dass Winnetou und Old Shatterhand spontan zum Mittagessen geblieben seien. Das sei von den Besuchten «sehr geschätzt» worden, sagt Keller. Überhaupt hätten die Schauspieler das gut gemacht und einen guten Draht zu den Leuten gehabt.

Am Donnerstagnachmittag waren dann Lieder angesagt, am Freitag geht die Indianerwoche im «Weidli» mit noch mehr Geschichten zu Ende.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.