WOLFENSCHIESSEN: 3,6 Millionen Franken für Hochwasserschutz

Das Dorf Wolfenschiessen soll besser vor Hochwasser geschützt werden. 3,6 Millionen Franken kosten die gewässerbaulichen Massnahmen, über die an der Gemeindeversammlung vom 18. September 2008 abgestimmt wird.

Drucken
Teilen
Das Gebiet beim Oberrickenbach ob Wolfenschiessen am 24. August 2005 aus der Luft. (Bild pd)

Das Gebiet beim Oberrickenbach ob Wolfenschiessen am 24. August 2005 aus der Luft. (Bild pd)

Nur knapp ist Wolfenschiessen am 22. August 2005 einer Überschwemmung durch den Secklisbach entgangen. Bedrohlich sind vor allem die – auf rund 200'000 Kubikmeter geschätzten – labilen Erdmassen im Einzugsgebiet des Baches.

Mit einem offenen Geschiebesammler im Talboden kann laut Medienmitteilung vom Freitag ein sicherer Betrieb der Staustufe Chäppelistutz garantiert werden. Der Geschieberaum erlaubt den selektiven Rückhalt der gröberen Kriesfraktionen, während die Feinsedimente weitertransport werden. 

2,4 Millionen vom Kanton
Die Kosten für die Massnahmen sind auf 3,6 Millionen Franken veranschlagt. Bund und Kanton Nidwalden beteiligen sich daran mit mindestens 66 Prozent respektive 2,4 Millionen Franken. Auch das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) bezahlt 0,7 Millionen Franken, so dass Wolfenschiessen noch für 0,5 Millionen Franken aufkommen muss.

Bedingung für die Schutzmassnahmen ist eine Umzonung, über die ebenfalls an der Gemeindeversammlung vom 18. September abgestimmt wird. Die hochwassergefährdete Gewerbezone bei der Engelbergeraa soll in die Schmittenhostatt umgelagert und die bisherige Gewerbezone der Landschaftszone zugeordnet werden.

sda