Wolfenschiessen
Diverse Behördenmitglieder kündigen Rücktritt an

Nehmen die Wolfenschiesser Stimmberechtigten die Einheitsgemeinde definitiv an, so wird die Wahl zum Einheitsgemeinderat im Herbst 2022 stattfinden. Die Mitglieder des Gemeinde- und Schulrats haben nun ihre Demissionen bekanntgegeben.

Drucken
Teilen

Der Gemeinderat und der Schulrat gehen davon aus, dass an der Urnenabstimmung vom 13. Februar 2022 durch die Stimmberechtigten die Einheitsgemeinde definitiv beschlossen wird, wie es in einer Mitteilung der Gemeindeverwaltung Wolfenschiessen heisst. Die laufende Amtszeit würde dann für alle Gemeinderats- und Schulratsmitglieder bis Ende 2022 verlängert. Die Wahl des neuen Einheitsgemeinderates erfolgt im Herbst 2022.

Gemeinderat

Von den bisherigen Gemeinderatsmitgliedern stellen sich für eine Wiederwahl zur Verfügung:

  • Pius Schuler, Jg. 1964, FDP, seit 2014, Hochbau
  • Monika Christen, Jg. 1977, parteilos, seit 2018, Soziales
  • Thomas Christen, Jg. 1966, FDP, seit 2018, Versorgung und Entsorgung

Folgende Mitglieder erklären ihre Demission:

  • Wendelin Odermatt, Jg. 1972, parteilos, seit 2016, Gemeindepräsident
  • Thomas Vetterli, Jg. 1973, FDP, seit 2008, Vizepräsident, Kultur und Wirtschaft
  • Josef Durrer, Jg. 1959, FDP, seit 2018, Finanzen
  • Wendelin Käslin, Jg. 1960, Die Mitte, seit 2020, Tiefbau

Schulrat

Von den bisherigen Schulräten stellt sich für eine Wahl in den Gemeinderat zur Verfügung:

  • Christoph Baumgartner, Jg. 1979, Die Mitte, seit 2020, Vizepräsident

Folgende Mitglieder erklären ihre Demission:

  • Corinne Businger, Jg. 1974, parteilos, seit 2010, Präsidentin
  • Bruno Waser, Jg. 1971, parteilos, seit 2012, Liegenschaften
  • Thomas Helfenstein, Jg. 1974, parteilos, seit 2018, Informatik
  • Monika Amstutz, Jg. 1987, parteilos, seit 2020, Finanzen

Die Wahlen für den neuen Gemeinderat finden am 25. September 2022 an der Urne statt. Der Amtsantritt fällt mit dem Inkrafttreten der Einheitsgemeinde am 1. Januar 2023 zusammen. Falls wiedererwarten der Einheitsgemeinde nicht zugestimmt wird, findet eine Neubeurteilung statt. (sok)

Aktuelle Nachrichten