Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WOLFENSCHIESSEN: Ländlerabig weiss zu überzeugen

Zehn Formationen haben am Samstag in der voll besetzten Mehrzweckhalle Zälgli musiziert. Mit dabei waren auch die «Nidwaldner Meitli», die in die Fussstapfen ihrer männlichen Pendants treten könnten.
Rosmarie Berlinger
Das Quartett «Hölzix» mit Annie Camenzind liess Kompositionen von Altmeistern aufleben. (Bild: Rosmarie Berlinger (Wolfenschiessen, 3. März 2018))

Das Quartett «Hölzix» mit Annie Camenzind liess Kompositionen von Altmeistern aufleben. (Bild: Rosmarie Berlinger (Wolfenschiessen, 3. März 2018))

Rosmarie Berlinger

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

«Wenn er nicht da wäre, müsste man ihn erfinden». Gemeint ist der Nidwaldner Ländlerabig, der als Wanderveranstaltung im Kanton am vergangenen Samstag in Wolfenschiessen Volksmusikfreunde mit einem grossartigen Programm begeisterte. Die 26. Austragung war geprägt von einer Mischung zwischen Nachwuchs- und etablierten Formationen. «Volksmusik ist populär» freute sich Dani Christen vom organisierenden OK-Quartett in seiner Begrüssung.

Zusammen mit Franziska Inderbitzi, Beatrice Immoos-Joller und Ruedi Joller ist es ihm gelungen, die rund 400 Musikfans mit einem abwechslungsreichen Programm zu unterhalten. «Am heutigen Abend sind zehn Formationen mit ganz unterschiedlicher Besetzung zu geniessen», erklärte Dani Christen. «Diese zeigen einen Querschnitt unseres heimischen Volksmusik-Kapitals und repräsentieren einen wichtigen Teil unseres Brauchtums».

Erstmals Nidwaldner Meitli

Den erfrischenden Auftakt machte die Jungformation «Nidwaldner Meitli». Es sind dies vier 15-jährige Musikantinnen, zwei am Akkordeon zwei am Schwyzerörgeli, begleitet von Christian Häfliger am Bass, der im Verlauf des Abends noch weitere Formationen am Bass unterstützte. Zum Namen der «Nidwaldner Meitli» verwies Dani Christen auf die aus der Szene zurückgetretenen «Nidwaldner Buebe». Wenn die «Nidwaldner Meitli» so viel Freude an der Musik beweisen wie ihre männlichen Pendants, dann dürfen wir in Zukunft noch Einiges von diesen jungen Frauen geniessen».

Bereits auf 30 Jahre Musikerfahrung konnte das einheimische Handorgelduo «Echo vom Riedbodä» zurückgreifen. Es spielte rassige Kompositionen im typischen Innerschweizer Stil. Mit dem Quartett «Hölzix» kam das Publikum in den Genuss einer typischen Ländlermusik Formation, angeführt von der Schwyzerin Annie Camenzind an der Klarinette. Kompositionen etwa von Lorenz Giovanelli oder Toni Bürgler unterstreichen ihre Vorliebe für grosse Altmeister im Innerschweizer Stil. Nebst seinem umsichtigen Einsatz in der Organisation nahm sich das Handorgelduo Ruedi und Beatrice (Ruedi Joller, Beatrice Immoos-Joller), beide am Akkordeon und Ramona Joller am Bass, ebenfalls Zeit für einen rassigen Konzertauftritt. Weiter sorgte das Alpina Cheerli mit schönen Naturjuiz, die sie nebst dem Einsatz im Service zum Besten gaben, für gesangliche Bereicherung.

Mit gutem Rhythmus, urchigen Tänzen und Gesang wurde das 1974 gegründete «Echo vom Schafband» angekündigt. Die drei Brüder Hans und Sepp Mathis am Schwyzerörgeli sowie Paul Mathis am Bass sorgten von Beginn weg für Stimmung, vorab mit ihrem Hit «s’Muetters Bluemepracht». Noch vor dem eindrücklichen Auftritt der Huismuisig Chaschbi Gander mit dem Muilörgeli und Dolfi Rogenmoser, Akkordeon, verblüffte danach die Jungformation Rogenmoser-Odermatt (Renato Rogenmoser und Jungtalent Siro Odermatt), beide Akkordeon, die Zuhörer.

Bestnoten für den Ländlerabig 2018

Ebenfalls zu unterhalten wusste das seit zehn Jahren spielende Ländlertrio Nidwaldnergruess mit Ruedi Käslin, Michael Lussi, Akkordeon und Remo Hellmüller am Bass. Mit der in Hergiswil beheimateten Kapelle Reto Blättler und seinen Künsten an Klarinette und Saxophon erhielt der Ländlerabig 2018 endgültig verdiente Bestnoten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.