WOLFENSCHIESSEN: Nachwuchs profitiert vom Kantonalschützenfest

Die Kantonale Schützengesellschaft blickte auf ein erfolgreiches Jahr zurück, schuf ein neues Ressort, verabschiedete den langjährigen Pressechef Franz Odermatt und ehrte unter anderen auch den neuen Kantonalmeister Michel Barto.

Drucken
Teilen
Seppi Gabriel (Kantonalschützenmeister, links), Ehrendamen und Kantonalmeister Michel Barto. (Bild: PD)

Seppi Gabriel (Kantonalschützenmeister, links), Ehrendamen und Kantonalmeister Michel Barto. (Bild: PD)

Begleitet von den Ehrendamen Karin und Sigrid, wurde die Fahne durch den neuen Fähnrich Gregor Burch in den Saal getragen, musikalisch untermalt vom Trio Gemütlichkeit. Präsident Max Ziegler eröffnete die 164.Delegiertenversammlung der Kantonalen Schützengesellschaft Nidwalden (KSG NW), die dieses Jahr in Wolfenschiessen stattfand, und gedachte zuerst der verstorbenen Mitglieder. Auch in diesem Jahr durfte der Präsident zahlreiche Ehrengäste, darunter Regierungsrätin Karin Kayer, den Wolfenschiesser Gemeindepräsidenten Wendel Odermatt, Schiessoffizier Hans Wyrsch, Vertreter der Armee und vom SSV sowie natürlich die zahlreichen Delegierten der Schützengesellschaften und Vereine begrüssen. Die vielen Gastredner lobten die Nidwaldner Schützen für ihr Engagement und die guten Resultate. Immer wieder war aber auch das neue EU-Waffengesetz ein Thema. Das Gesetz, über das am 14. März entschieden wird, betrifft Schützen, Armee, Regierung und auch die Jäger gleichermassen.

Ein Jahr im Zeichen des Kantonalen Schützenfests

Viele bedeutende Erfolge der Nidwaldner Schützen konnten Präsident Max Ziegler, Schützenmeister Seppi Gabriel, Feldschützenmeister Walter Odermatt, Pistolenchef Remo Bachmann und Jungschützenchef Sepp Mathis in ihren Jahresberichten aufzählen.

Geprägt wurde das vergan­gene Jahr natürlich vom 38. Nidwaldner Kantonalschützenfest. Das OK wurde nach grossem Dank für die geleistete Arbeit offiziell aufgelöst. Das nächste Kantonalschützenfest Nidwalden findet voraussichtlich 2026 statt. Der Erfolg des Schützenfestes kommt auch den Nidwaldner Nachwuchsschützen zugut. Ex-OK-Präsident Peter Waser konnte der Schützengesellschaft Nidwalden für die Nachwuchsförderung einen Check über 5000 Franken übereichen. Dazu wurde beim KSG NW ein Betrag in gleicher Höhe für die nächsten durchführenden Sektionen des Nidwaldner Kantonalschützenfests hinterlegt.

Neues Ressort für Kommunikation

Kassier Chantal Bläsi präsentierte eine sehr erfreuliche Jahresrechnung. Die bisherigen Jahresbeiträge bleiben auch für 2017 unverändert.

Die Vorstandsmitglieder Chantal Bläsi, Finanzchefin, und Josef Mathis, Jungschützenchef, wurden für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Für das neue Ressort Kommunikation und Presse wurde Nicole Gander von der SG Beckenried einstimmig gewählt. Sie wird neu Mitglied des Vorstands der KSG Nidwalden. Für das Ressort Sekre­tariat wurde bis heute keine Nachfolge gefunden. Leider waren keine Nominationen vorhanden. Für Rechnungsrevisor Peter Waser, der zurücktrat, wurde von der SG Beckenried Urs Achermann als Nachfolger gewählt.

Die abtretende Sekretärin Edith Zimmermann durfte viel verdientes Lob für ihre langjährige, zuverlässige Arbeit entgegennehmen und wurde zusammen mit Toni Zimmermann, ehemaliger Fähnrich, zum Ehrenmitglied ernannt. Die Verabschiedung des abgetretenen Pressechefs Franz Odermatt, die letztes Jahr wegen seiner Abwesenheit nicht hatte durchgeführt werden können, wurde nun an dieser DV gebührend nachgeholt.

Zum Abschluss sorgten das feine Nachtessen und die musikalische Unterhaltung durch das Trio Gemütlichkeit für gemütliche, kameradschaftliche Stimmung.

 

Nicole Gander

redaktion@nidwaldnerzeitung.ch

Hinweis

www.nw-ksg.ch