WOLFENSCHIESSEN: Nina Christen erhält den Nidwaldner Sportpreis 2016

Die Sportschützin Nina Christen (22) erhält den diesjährigen Nidwaldner Sportpreis. Christen hatte an den Olympischen Spielen in Rio im Dreistellungsmatch Kleinkaliber 50 Meter den sechsten Rang erzielt.

Drucken
Teilen
Nina Christen aus Wolfenschiessen gewinnt den Sportpreis 2017 des Kantons Nidwalden. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)

Nina Christen aus Wolfenschiessen gewinnt den Sportpreis 2017 des Kantons Nidwalden. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)

Wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Freitag mitteilte, wird der Preis am 2. Dezember in Stans übergeben. Er besteht aus einem Bargeldbetrag von 5000 Franken, der aus dem Swisslos-Sportfonds finanziert wird.

Die Olympischen Spiele in Rio waren das grosse Sportereignis in diesem Jahr. Nina Christen vom Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf und der Luftgewehrschützen Nidwalden qualifizierte sich als einzige Nidwaldnerin für den Grossanlass. Mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen ging für die erst 22-jährige Wolfenschiesserin ein Traum in Erfüllung. Nina Christen startete zuerst in der Disziplin Luftgewehr 10 Meter, wo sie den guten 16. Rang erzielte. In ihrer Paradedisziplin Kleinkaliber 50 Meter Dreistellungsmatch schoss sie sich mitten in die Weltspitze und belegte nach der Qualifikation den sensationellen 2. Rang. Im Finale der besten acht Schützinnen lag sie nach dem Kniend-Schiessen gar in Führung. Schliesslich resultierte der hervorragende 6. Rang und der damit verbundene Gewinn eines Olympischen Diploms.

Nina Christen kam durch ihren Vater zum Schiessen und begann mit zwölf Jahren die Sportart wettkampfmässig auszuüben. Ihr Talent zeigte sich schon sehr bald und so durfte Nina Christen die Schweiz an mehreren Junioren-Titelwettkämpfen vertreten. 2014 gewann sie an den Junioren-Weltmeisterschaften im Kleinkaliber 50 Meter Dreistellungsmatch Silber im Einzel und mit dem Team sowie die Bronzemedaille im Team-Wettbewerb im Luftgewehrschiessen. Im selben Jahr sicherte sie sich, wie schon 2012, den Team-Europameister-Titel mit dem Luftgewehr. 2015 folgte dann der Schritt in die Elitekategorie, in der sie sich sofort an die nationale Spitze katapultierte.

Mittlerweile ist sie bereits vierfache Schweizermeisterin. Im Jahr vor den Olympischen Spielen absolvierte Nina Christen die Spitzensport-RS der Schweizer Armee. Nach ihren Erfolgen in Rio erhielt sie eine Anstellung als Berufssportlerin beim Schweizerischen Schiesssportverband (SSV) und trainiert nun, neben einem Teilpensum als Biologiestudentin, im nationalen Leistungszentrum in Magglingen.

Der Nidwaldner Sportpreis

Der Nidwaldner Sportpreis wurde im Jahr 1992 eingeführt, um Personen oder Institutionen in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste auf dem Gebiet des Nidwaldner Sports zu ehren. Als Preisträger kommen sowohl erfolgreiche Einzelsportler, Mannschaftssportler als auch Sportförderer in Frage. Der Sportpreis wurde bisher 13 Mal verliehen. Als letzter Preisträger wurde der Biathlet Ivan Joller für seine zahlreichen Erfolge auf nationaler und internationaler Wettkampfstufe gewürdigt.

pd/rem

Nina Christen nimmt eine Einstellung an ihrem Gewehr vor. (Bild: Eugene Hishoko / AP)

Nina Christen nimmt eine Einstellung an ihrem Gewehr vor. (Bild: Eugene Hishoko / AP)

Nina Christen wurde an den Olympischen Spielen Sechste. (Bild: Valdrin Xhemaj / EPA)

Nina Christen wurde an den Olympischen Spielen Sechste. (Bild: Valdrin Xhemaj / EPA)

Rütlischiessen 2016: Empfang mit Ständerat Hans Wicki, Nina Christen, Heidi Diethelm Geber und Nationalrat Peter Keller. (Bild: Edi Ettlin)

Rütlischiessen 2016: Empfang mit Ständerat Hans Wicki, Nina Christen, Heidi Diethelm Geber und Nationalrat Peter Keller. (Bild: Edi Ettlin)

Nina Christen kurz nach ihrer Ankunft in Kloten beim Empfang nach den Olympischen Spielen in Rio mit ihrer Familie Mama Priska, Freund Camille, Papa Bernhard und Bruder Samuel. (Bild: Franz Odermatt)

Nina Christen kurz nach ihrer Ankunft in Kloten beim Empfang nach den Olympischen Spielen in Rio mit ihrer Familie Mama Priska, Freund Camille, Papa Bernhard und Bruder Samuel. (Bild: Franz Odermatt)

Porträtfoto von Nina Christen anlässlich der Olympischen Spiele 2016. (Bild: Keystone / Laurent Gilliéron)

Porträtfoto von Nina Christen anlässlich der Olympischen Spiele 2016. (Bild: Keystone / Laurent Gilliéron)