Zentralbahn-Chef nimmt den Hut

Josef Langenegger, Geschäftsführer der Zentralbahn, tritt 2011 zurück. Der 61-Jährige geht vorzeitig in Pension.

Drucken
Teilen
Josef Langenegger 2001 in die Brünigbahn der SBB ein. (Archivbild Geri Wyss/Neue NZ)

Josef Langenegger 2001 in die Brünigbahn der SBB ein. (Archivbild Geri Wyss/Neue NZ)

Zentralbahn-Geschäftsführer Josef Langenegger (61) hat den Verwaltungsrat informiert, dass er Ende Juni 2011 vorzeitig in Pension gehen werde. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung bedauern diesen Entscheid.

«Ich möchte mit meinem Rücktritt sicherstellen, dass eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger die nächste Phase wiederum gesamtheitlich umsetzen kann», sagt Josef Langenegger. Er will sich künftig vermehrt verschiedenen Mandaten, der Familie und seinen Hobbies widmen.

Langenegger trat 2001 in die damalige Brünigbahn der SBB ein und positionierte diese neu. Später vollzog er die Fusion der Brünigbahn mit der Luzern-Stans-Engelbergbahn (LSE). Seit Januar 2005 führt er die daraus entstandene Zentralbahn und entwickelte diese zu einer erfolgreichen, leistungsstarken Regionalbahn, wie es in einer Mitteilung heisst.

pd/rem