Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zwei Autofahrer geraten bei Stans auf der Autobahn aneinander

Am Mittwochmittag haben zwei Lenker auf der Autobahn A2 in Richtung Norden diverse Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz begangen. Anschliessend haben sie sich auf dem Pannenstreifen bei der Autobahnausfahrt Stans-Nord beschimpft und sind aufeinander los gegangen.

Am vergangenen Mittwoch, kurz nach 12 Uhr, meldete ein Verkehrsteilnehmer, dass er von einem anderen Verkehrsteilnehmer tätlich angegangen worden sei. Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei Nidwalden konnte die beiden Autofahrer wenig später auf der Autobahnausfahrt Stans-Nord in Fahrtrichtung Norden anhalten. Dort hat sie aufgrund der Aussagen den Tatablauf eruiert.

Ein Autofahrer mit einem in Frankreich immatrikulierten Personenwagen fuhr von Süden herkommend auf der Autobahn A2 in Fahrtrichtung Norden. Im Bereich der «Fadenbrücke» überholte er diverse Fahrzeuge. Gleichzeitig fuhr ein in Deutschland immatrikulierter Lieferwagen hinter diesem Fahrzeug her. In der Folge kam es gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Nidwalden von beiden Fahrzeuglenkern noch auf der Autobahn zu diversen Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz. Sie seien sich etwa nahe aufgesessen, hätten unnötig gebremst oder seien unnötig links gefahren. Die beiden hätten sich aber kein Rennen geliefert.

Beide zahlen mehrere hundert Franken

Bei der Autobahnausfahrt Stans-Nord – - auf einem Abschnitt, auf dem mit 120 km/h gefahren werden kann – fuhren beide Fahrzeuglenker auf den Pannenstreifen. Unmittelbar nach dem Halt auf dem Pannenstreifen kam es zu gegenseitigen Beschimpfungen und Tätlichkeiten. Ein beteiligter Autofahrer musste anschliessend durch die aufgebotene Ambulanz ins Kantonsspital eingeliefert werden. Er konnte das Spital gleichentags wieder verlassen.

Nach diversen Ermittlungen und dem Hinterlegen einer Bussenkaution von mehreren hundert Franken konnten anschliessend beide ihre Fahrt wieder fortsetzen. Sie werden zuhanden der Staatsanwaltschaft Nidwalden verzeigt. (pd/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.