NIDWALDEN/OBWALDEN/URI: Den Feuerbrand gemeinsam bekämpfen

Interessierte Personen aus Nidwalden, Obwalden und Uri können am Donnerstagabend an einer Informationsveranstaltung über die Bekämpfung von Feuerbrand teilnehmen.

Drucken
Teilen
Nidwalden, Obwalden und Uri wollen den Feuerbrand gemeinsam mit anderen Zentralschweizer Kantonen bekämpfen. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Nidwalden, Obwalden und Uri wollen den Feuerbrand gemeinsam mit anderen Zentralschweizer Kantonen bekämpfen. (Archivbild Nadia Schärli/Neue LZ)

Das Jahr 2008 brachte den Urschweizerkantonen Nidwalden, Obwalden und Uri die grössten bisher bekannten Feuerbrand-Schäden im Obstbau. In Nidwalden und Obwalden mussten Hunderte von Bäumen gerodet und entsorgt werden.

Wie es in einer Medienmitteilung der Staatskanzlei Nidwalden heisst, gelte es nun, die bisherige Tilgungsstrategie zu überdenken und anzupassen. Die Feuerbrand-Überwachungs- und bekämpfungsstrategien sollen in den drei Kantonen an die übrigen Zentralschweizer Kantone angepasst werden, zum Beispiel bei der Sortenwahl bei Neu- oder Ersatzpflanzungen.

Informationsabend im Restaurant Sand in Kerns
Interessierte erhalten laut Mitteilung am Informationsanlass der landwirtschaftlichen Beratungsdienste von Nidwalden, Obwalden und Uri sowie der Obstbauverbände Informationen über die Feuerbrand-Situation 2008 sowie die geplante Überwachungs- und Bekämpfungsstrategie. Zudem werde ein Vertreter der Forschungsanstalt
Agroscope Changins-Wädenswil feuerbrandrobuste Kernobstsorten und Zierpflanzen vorstellen.

Der Anlass findet am Donnerstag, 22. Januar, um 20 Uhr im Restaurant Sand in Kerns, statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos.

ana