Noro-Virus im Altersheim Schwyz in Ibach

Im Altersheim der Gemeinde Schwyz in Ibach ist das Noro-Virus ausgebrochen. Rund ein Viertel der gut 80 Bewohner und des Personals sind erkrankt. Für das Heim eine einschränkende Besuchsbestimmungen erlassen.

Drucken
Teilen
Das Altersheim der Gemeinde Schwyz in Ibach. (Bild: Archiv Neue SZ)

Das Altersheim der Gemeinde Schwyz in Ibach. (Bild: Archiv Neue SZ)

In den vergangenen Tagen sind immer mehr Bewohner und Mitarbeiter des Altersheimes der Gemeinde Schwyz an Magen-Darmgrippe erkrankt. Unverzüglich waren die präventiven Hygiene- und Verhaltensvorschriften verschärft worden, schreibt die Gemeinde Schwyz in einer Medienmitteilung vom . Zwischenzeitlich ist der Verdacht bestätigt, dass das Noroviurs ausgebrochen ist. Dieses hat auf alle drei Gebäude des Alters- und Pflegeheimes der Gemeinde Schwyz in Ibach übergegriffen.

Laut Mitteilung wurden inzwischen die Präventionsmassnahmen verschärft. Für Besucher gelten insofern einschränkende Regeln, als sie um Zurückhaltung bei der Anzahl von Besuchen gebeten und ihnen lediglich Einzelbesuche empfohlen werden. Zudem haben sie gemäss den Informationen beim Eingang präventive Hygienevorschriften einzuhalten.

Notmassnahmen für Betreuung und Pflege

Die Cafeteria und der Speisesaal sind geschlossen; die Verpflegung wird den Bewohnern ins Zimmer gebracht. Auch sind vorgesehene Veranstaltungen der nächsten Tage abgesagt, so unter anderem die für den Montagabend vorgesehene Information von Bewohnern und Angehörigen über die neue Pflegefinanzierung und ihre Auswirkung.

Die medizinische Versorgung der erkrankten und gesunden Heimbewohner ist dank einer engen Zusammenarbeit mit dem Heimarzt sowie dem kantonsärztlichen Dienst des Kantons Schwyz sicher gestellt.

Zwischenzeitlich ist rund ein Viertel des Personals krankheitsbedingt ausgefallen. Der Gemeindeführungsstab Schwyz und die Heimleitung haben Massnahmen in die Wege geleitet, um bei Bedarf und je nach weiterer Entwicklung ab Wochenbeginn externe Verstärkung für Betreuungs- und Pflegedienste zu rekrutieren. Die Situation wird regelmässig analysiert und gestützt darauf werden die nötigen Massnahmen ausgelöst.

pd/zim