Nur freigegebene gefrorene Gewässer betreten

Der Sihl- und der Lauerzersee und weite Teile anderer Seen sind aufgrund der anhaltenden Kälte mit Eis bedeckt. Aus Sicherheitsgründen sollten keine Gewässer betreten werden, die nicht von den zuständigen Stellen freigegeben wurden.

Drucken
Teilen
In Euthal ist das Natureisfeld auf dem Sihlsee geöffnet. (Bild: Manuela Jans/Neue SZ)

In Euthal ist das Natureisfeld auf dem Sihlsee geöffnet. (Bild: Manuela Jans/Neue SZ)

Im Kanton Schwyz sind die Gemeinden für die Sicherheit der Gewässer zuständig und können gefrorene Gewässer, zum Betreten freigeben. Im Kanton Schwyz sind zurzeit – mit Ausnahme des Eisfeldes auf dem Sihlsee bei Euthal – keine Gewässer zum Betreten freigegeben. Wer sich auf andere Eisflächen begibt, tut dies laut Mitteilung der Kantonspolizei Schwyz auf eigene Gefahr.

Bei der Rettung ist Vorsicht geboten

Die sechs Eisregeln. (Bild: PD)

Die sechs Eisregeln. (Bild: PD)

Falls doch einmal eine Person auf einem gefrorenen Gewässer eingebrochen ist, ist umgehend die Polizei zu alarmieren, damit die Rettungskräfte aufgeboten werden können. Retter sollten sich nur in Bauchlage und mit einem Rettungsgerät dem Eingebrochenen nähern. Wer eingebrochen ist, sollte sofort die Arme ausbreiten und versuchen in der gleichen Richtung auszusteigen, aus der er gekommen ist.

Temporäre Eisfelder benötigen in der Regel keine Baubewilligung, jedoch eine Anlassbewilligung gemäss Gastgewerbegesetz, wenn Getränke und Speisen abgegeben werden. Solche Gesuche sind bei der Gemeinde einzureichen. Die Behörden können in diesen Bewilligungen Auflagen in Bezug auf Rettungsgeräte und Schutz der Umwelt verfügen.

pd/zim

Impressionen vom Mauensee: Die Leute tummeln sich auf der gefrorenen Eisfläche. (Bild: Leserin Edith Tanner)
61 Bilder
Schlittschuhlaufen auf dem Mauensee. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Pick-nick auf dem Mauensee. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Blick auf ein gefrorenes Gewässer in Egolzwil. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Man kann auch ohne Schlittschuhe seinen Spass haben. Aufgenommen in Sursee. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
«Seegfrörni» aufgenommen in Sursee. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Ein Kind wird in Sursee auf einem Schlitten gezogen. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Der Sempachersee ist grösstenteils noch unbegehbar. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Auf dem Mauensee. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Kinder in Egolzwil. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Kinder spielen auf einem Gewässer in Egolzwil. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)
Lauerzersee am 11. Februar (Bild: Keystone)
Lauerzersee am 11. Februar (Bild: Keystone)
Lauerzersee am 11. Februar (Bild: Keystone)
Lauerzersee am 11. Februar (Bild: Keystone)
Lauerzersee am 11. Februar (Bild: Keystone)
Lauerzersee am 11. Februar (Bild: Keystone)
Kinder u. Erwachsene vergnügen sich auf der Eisfläche der Seebucht in Sursee. (Bild: Leser Josef Habermacher)
Am 11. Februar wurde ein Teil des Lauerzersees freigegeben. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Am 11. Februar wurde ein Teil des Lauerzersees freigegeben. (Bild: Andrea Schelbert / Neue SZ)
Hoher Betrieb auf dem Sempachersee (Triechter Sursee) (Bild: Leserin Nicole Hopfengärtner)
Sonntagsvergnügen auf dem Eis. Der Triechter in Sursee wurde seit kurzem für die Benützung freigegeben. (Bild: Leserin Hedy Muff-Ruckli)
Buntes Treiben auf dem Sempachersee. (Bild: Leser Marco Iseli)
Gfrörnifäscht vom 12.02.2012 auf dem Steinibuehlweiher in Sempach (Bild: Leser Husmann Xaver Rain)
Eisigkaltes Sonntagsvergnügen: Spaziergang auf dem gefrorenen Mauensee. (Bild: Leserin Priska Ziswiler)
Impressionen vom Triechter des Sempachersees nach der Freigabe. (Bild: Leserin Brigitta Häfliger)
Schwäne, Enten und Vögel haben im Trichter Sursee momentan andere Probleme..... (Bild: H.Zurbuchen)
Die Eisflächen im Naturschutzgebiet Reusspitz bei Hünenberg wurden freigegeben. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Kinder tummeln auf den Eisflächen im Naturschutzgebiet Reusspitz bei Hünenberg. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Kinder tummeln auf den Eisflächen im Naturschutzgebiet Reusspitz bei Hünenberg. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Kinder tummeln auf den Eisflächen im Naturschutzgebiet Reusspitz bei Hünenberg. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Kinder tummeln auf den Eisflächen im Naturschutzgebiet Reusspitz bei Hünenberg. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Kinder tummeln auf den Eisflächen im Naturschutzgebiet Reusspitz bei Hünenberg. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Kinder tummeln auf den Eisflächen im Naturschutzgebiet Reusspitz bei Hünenberg. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Der Waldweiher in Steinhausen ist zum Schlittschuhlaufen gesperrt! (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Sihlsee: Eismeister Louis Schönbächler mit seiner Fräse (Bild: Kurt Heuberger)
Eisschnellläufer ziehen gerne auf dem Sihlsee ihre Runden. (Bild: Kurt Heuberger)
Bürsten, Pflügen, Fräsen: So wird die Eisbahn erweitert. (Bild: Kurt Heuberger)
Das Eisfeld wird laufend vergrössert. (Bild: Kurt Heuberger)
Eismeister Louis Schönbächler misst die Eisdicke - mit der Motorsäge. (Bild: Kurt Heuberger)
Hans Flury ist mit der vier Jahre alten Jessica (links) und der sechsjährigen Ronja aus Willerzell auf dem Sihlsee unterwegs. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Bild: Manuela Jans / Neue LZ
Dick eingepackt: Michelle Bröring (21) und Manuela Duft (21) vom Ybrig. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Eismeister Louis Schönbächler entnimmt dem gefrorenen Sihlsee eine Eisprobe. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Bild: Keystone / Urs Flüeler
Bild: Keystone / Urs Flüeler

Impressionen vom Mauensee: Die Leute tummeln sich auf der gefrorenen Eisfläche. (Bild: Leserin Edith Tanner)