OBERALLMEIND ARTH: 30-Millionen-Projekt mit rund 100 Wohnungen

Gegen 100 Wohnungen will die Genossame Oberallmeind Arth in Oberarth bauen. Aber im Genossenrat scheint es nicht ganz optimal rund zu laufen.

Drucken
Teilen
Die Oberallmeind plant auf dieser Wiese am Oberarther Heulediweg eine 30-Millionen-Überbauung. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Die Oberallmeind plant auf dieser Wiese am Oberarther Heulediweg eine 30-Millionen-Überbauung. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Im Genossenrat der Oberallmeind-Genossame Arth läuft nicht alles rund. Vor vier Jahren wurde der Arther Peter Fässler in den Genossenrat gewählt. Die Absicht: Er sollte als Präsident nachrücken. Am Montagabend die Überraschung: Fässler will nicht mehr. Er kommentierte seinen überraschenden Rücktritt als Genossenrat und designierter Präsident so: «Die Chemie im Genossenrat hat für mich nicht mehr gestimmt.»

Mit Blick in die Zukunft wurden aber am Montag in Goldau doch Leitplanken festgelegt. Die Oberallmeind-Genossame Arth plant am Oberarther Heulediweg eine Überbauung mit sechs Mehrfamilienhäusern und dereinst gegen 100 Wohnungen. Kosten soll das Grossprojekt rund 30 Millionen Franken.

Die Oberallmeind-Genossame nimmt seit 1993 auch Frauen, die von einem der 96 Oberallmeind-Geschlechter stammen, auf.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.