OBERARTH: Die Reformierten stoppen die Reform

Die Synode der Schwyzer Reformierten diskutierte gestern «die Chance, etwas Progressives zu machen». Es kam dann aber anders.

Drucken
Teilen
Die Mitglieder der Synode stimmen im reformierten Kirchgemeindehaus Oberarth ab. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Mitglieder der Synode stimmen im reformierten Kirchgemeindehaus Oberarth ab. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Im Kanton Schwyz sollten Reformierte künftig frei wählen können, welcher der sechs Kirchgemeinden sie angehören möchten. Die Synode der Schwyzer Reformierten beriet diese Neuerung gestern im Oberarther Kirchgemeindehaus.

Nach langer Diskussion fiel das Verdikt: Das Reformprojekt wurde mit 15 gegen 7 Stimmen zurückgewiesen.Mit dem Rückweisungsantrag erhielt eine Kommission der Synode allerdings den Auftrag, zumindest eine Teilrealisierung des Anliegens zu prüfen: Amtierende Kirchenratsmitglieder sollten künftig auch bei einem Wohnortswechsel zumindest die laufende Amtszeit am alten Wohnort noch ableisten dürfen.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der «Zentralschweiz am Sonntag».