Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

150 Stände am Sarner Weihnachtsmarkt

Jeweils am Mittwoch vor dem ersten Advent lockt der traditionelle Weihnachtsmarkt viele Besucher an. Es weihnachtete es im Dorfkern entsprechend sehr.
Robert Hess
Am Weihnachtsmarkt im Sarner Dorfkern wurde ein reichhaltiges Angebot präsentiert. (Bild: Robert Hess (Sarnen, 28. November 2018))

Am Weihnachtsmarkt im Sarner Dorfkern wurde ein reichhaltiges Angebot präsentiert. (Bild: Robert Hess (Sarnen, 28. November 2018))

Weiss überzuckerte Berge und viel Sonne umrahmten am Mittwochvormittag den vorweihnächtlich gestimmten, autofreien Sarner Dorfkern. An rund 150 Ständen waren fleissige und kreative Hände bereit, den Besuchern ihre Angebote zu präsentieren. André und Carmen Baumeler aus Alpnachstad waren eines der Paare, die am Sarner Weihnachtsmarkt einen Stand mit vorwiegend selbst hergestellten Angeboten führten. «Wir lieben es, in unserer Freizeit aus Steinen und Holz und andern Naturprodukten feine und schöne Dinge herzustellen», berichtete André Baumeler, der wie seine Frau keinen kunstgewerblichen Beruf ausübt.

«Vor drei Jahren haben wir es erstmals gewagt, am Sarner Weihnachtsmarkt einen Stand zu führen.» Und weil die beiden spürten, dass ihre Produkte beim Publikum ankamen und sie diese auch gut verkaufen konnten, haben sie auch in den vergangenen Wochen einen grossen Teil ihrer Freizeit in der Bastelstube verbracht.

Ein reichhaltiges Angebot

So wie die Baumelers haben viele andere Standinhaber am Sarner Weihnachtsmarkt ihre Produkte selber hergestellt. Davon konnten sich die vielen Besucher überzeugen. Abgerundet wurden die handwerklichen Objekte durch ein ebenso vielfältiges Angebot an Speis und Trank, sodass sich bereits am Mittag auch viele Berufstätige am Weihnachtsmarkt verpflegten.

Die Kinder konnten in der «Metzgern» die «Weihnachts-Gschichtä-Chischtä» der Pro Juventute Obwalden geniessen und sich an der Krippe vor der Dorfkapelle die Weihnachtsgeschichte erzählen lassen. Und als es langsam dunkel wurde, freuten sich Gross und Klein, Alt und Jung über die traditionelle «Lebendige Krippe» mit Maria und Josef, dem Jesuskind und den Hirten mit ihren Tieren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.