Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

20 Jugendliche sorgen für Aufsehen

Am Smartmob gegen Atomkraft in Sarnen haben 20 Jugendliche teilgenommen. Sie machten mit einer merkwürdigen Aktion auf ihr Anliegen aufmerksam.
Die JUSO-Aktivisten beim Bahnhof Sarnen. (Bild: pd)

Die JUSO-Aktivisten beim Bahnhof Sarnen. (Bild: pd)

Mit aufgesetzten Gasmasken stiegen Jugendliche beim Bahnhof Sarnen aus einem Zug aus und fielen laut Mitteilung der JUSO Obwalden «wie tot um». Zwei als Atomexperten bekleidete Aktivisten teilten den Passanten Flyer aus.

Diese Aktion der JUSO fordert den nationalen Ausstieg aus der Atomenergie. «Wir brauchen die Atomenergie nicht», schreibt die JUSO. Dem Kanton Obwalden macht die Partei konkrete Vorschläge. Statt atomare (nicht erneuerbare) Energie sollen im Kanton private Solarzellen eingesetzt werden. Die JUSO fordert deshalb Förderbeiträge an den Bau von Solarzellen in der Höhe von zirka 40 bis 50 Prozent. Heute zahlt der Kanton 26 Prozent.

Insgesamt beteiligten sich 20 Jugendliche an der Aktion, einem so gennanten Smartmob.

pd/sab

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.