Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Gewerbeverband Obwalden ehrt 32 Berufsleute

Der Gewerbeverband Obwalden hat besonders erfolgreiche junge Berufsleute gewürdigt. Der Beste hat seine Ausbildung mit der Note 5,8 abgeschlossen.
Robert Hess
Moderator Fabian Unteregger interviewt Forstwart Adrian Britschgi. (Bild: Robert Hess, Alpnach, 26. August 2019)

Moderator Fabian Unteregger interviewt Forstwart Adrian Britschgi. (Bild: Robert Hess, Alpnach, 26. August 2019)

«Wenn ich gewusst hätte, dass der Beste hier ein Boot aussuchen kann, hätte ich noch viel mehr gelernt», scherzte ein junger Mann am Montagabend beim Betreten der Ausstellungshalle der Firma Herzog Marinecenter AG in Alpnachstad. Dort fand nämlich der Herbstanlass des Gewerbeverbandes Obwalden statt, der traditionellerweise mit der Ehrung der erfolgreichsten Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger 2019 verbunden war.

Verbandspräsident John de Haan konnte rund 300 Gäste begrüssen. Dazu gehörten neben den jungen Berufsleuten Vertreter der Lehrbetriebe und Sponsoren sowie Eltern, Behördenmitglieder und weitere Gäste. De Haan erinnerte bei der Begrüssung auch gleich an das laufende Jubiläumsjahr «100 Jahre Gewerbeverband Obwalden», das bis zur Generalversammlung vom 9. Mai 2020 «einige weitere interessante Events aufweist».

«Mehr als eine Durchschnittsleistung»

An die dann und wann gestellte Frage in Metzgereien und Käsereien «Darf’s äs bitzäli meh sii?», knüpfte Urs Burch, Leiter Amt für Berufsbildung des Kantons Obwalden, in seiner Ansprache an.

Zu den 32 jungen Berufsleuten mit den Noten 5,4 bis zur Bestnote 5,8 der Medizinischen Praxisassistentin Myriam Bucher aus Melchtal sagte er: «Sie haben an der Lehrabschlussprüfung nicht nur eine durchschnittliche Leistung gezeigt, was einer Gesamtnote von 4,9 entsprechen würde, sondern eben ‹äs bitzäli meh› gemacht. Sie haben hart gearbeitet während der Lehrzeit und sich intensiv auf die Lehrabschlussprüfung vorbereitet mit dem Willen, das Beste zu geben.» Dies sei aber nur die halbe Wahrheit, so Burch weiter: «Denn an Ihrem Erfolg sind Lehrbetrieb und Berufsbildner, die Sie gefördert, aber auch gefordert haben, wesentlich beteiligt.»

Der Leiter des Amtes für Berufsbildung gratulierte aber nicht nur den anwesenden Besten, sondern allen rund 400 Lernenden herzlich zum erfolgreichen Abschluss 2019. Eine Gratulation, an die sich später Gewerbeverbandspräsident John de Haan anschloss.

Bekannter Komiker als Moderator

Der Herbstanlass vom Montagabend wurde vom bekannten Arzt und Komiker Fabian Unteregger moderiert. Der Zürcher bemühte sich charmant, auch ganz spezielle Obwaldner Dialektwörter zu verstehen und brachte das «Dui» schliesslich fast akzentfrei auf die Bühne. Zusammen mit John de Haan, Urs Burch sowie Karin Banz, Nachwuchsverantwortliche bei Raiffeisen Obwalden, wurden am runden Tisch Fragen der Berufsausbildung, der Talentförderung und der Weiterbildung diskutiert.

Anschliessend durften die Besten wohlverdiente Preise wie eine Urkunde und Gastro-Gutscheine entgegennehmen. Zu einem Boots-Geschenk reichte es für niemanden, doch verriet der Moderator augenzwinkernd, dass Boote «selbstverständlich sofort bei Ivo und Leander Herzog bestellt werden können».

Ein Apéro riche aus der «Pfistern-Küche» rundete den Abend ab und zum Dessert servierte Komiker Fabian Unteregger einige träfe Kostproben aus seinem reichen Programm, die mit herzlichem Beifall verdankt wurden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.