Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

333 Zeugnisse für junge Gewerbler in Obwalden verteilt

Zehn Prozent der jungen gewerblichen Berufsleute schlossen ihre Ausbildung in Obwalden mit Auszeichnung ab, 14 mit Berufsmatura.
Lea Kathriner
Die Zeugnisse überreichte Bildungsdirektor Christian Schäli. (Bilder: Daniel Lüthi, Sarnen, 6. Juli 2019)

Die Zeugnisse überreichte Bildungsdirektor Christian Schäli. (Bilder: Daniel Lüthi, Sarnen, 6. Juli 2019)

Am Freitag und Samstag durften 333 junge Berufsleute in der Aula Cher in Sarnen ihr Lehrabschlusszeugnis in Empfang nehmen. 32 schlossen mit Auszeichnung ab, 14 mit Berufsmaturität. Urs Burch, Leiter des Amtes für Berufsbildung, lobte die diesjährigen Lehrabgänger aus 85 verschiedenen Berufen und verglich die kantonalen Zahlen mit den schweizerischen. In Obwaldens Lehrbetrieben bestanden 95,2 Prozent aller Lernenden die Abschlussprüfungen, der Schweizer Durchschnitt liegt bei 91 Prozent. Besonders erfolgreich war der diesjährige Jahrgang bezüglich Ehrenmeldung. Ganze 32 Lernende schlossen mit der Gesamtnote 5,4 oder höher ab.

Mit einer 5,8 schaffte es die medizinische Praxisassistentin Myriam Bucher aus Melchtal ganz zuoberst aufs Podest. Der Notendurschnitt des diesjährigen Jahrgangs lag bei 4,86. Burch bedauerte jedoch, dass nur 4 Prozent der Absolventen mit einer Berufsmaturität abgeschlossen haben. Insbesondere bei den gewerblich-industriellen Berufen war die Quote mit 2,7 Prozent sehr tief.

Roboter führen keine mitfühlenden Gespräche

In seiner Festansprache zeigte sich Ständerat Erich Ettlin überzeugt, dass sich die Arbeit verändere, aber nicht ausgehe. Das Vertrauen in die Berufsleute sei die Währung der Zukunft. Online-Auftritte könnten nicht alles ersetzen, Offline-Begegnungen würden immer gefragt sein. So kontaktiere man im Notfall lieber den Sanitärinstallateur um die Ecke, als online nach einer Lösung zu suchen. Und Roboter würden noch lange keine mitfühlenden Gespräche mit kranken Menschen führen können oder die Blumen am besten Platz im Garten pflanzen. Ettlin plädierte so auch für ein paar Offline-Feierstunden, denn anstossen könne man nur mit echten Freunden.

Die Obwaldner Metro Monkeys leistete den musikalischen Beitrag zur Abschlussfeier.

Die Obwaldner Metro Monkeys leistete den musikalischen Beitrag zur Abschlussfeier.

Die Übergabe der Diplome erfolgte durch Christian Schäli, Bildungs- und Kulturdirektor des Kantons Obwalden. Wie von Ettlin in seiner Ansprache prophezeit, zeigte sich auf der vollen Bühne ein buntes, stolzes, zufriedenes Bild. Als traditionell gekleidete Zimmermänner und Landwirte, mit Kaminfegerhut, eleganten Krawatten, Fliegen, Hosenträgern, hochhackigen Schuhen und sommerlich-leichter Kleidung feierten die jungen Menschen diesen wichtigen Schritt in ihrer Berufskarriere. Die Obwaldner Band Metro Monkeys sorgte mit ihren funkig-beschwingten Liedern für einen feierlichen Rahmen der 119. Lehrabschlussfeier. Freunde, Familie und weitere Angehörige hatten Gelegenheit, dieses besondere Ereignis an der Fotowand festzuhalten.

Und nicht erst beim Apéro gab es Gelegenheit, die Abschlussdokumente genau zu begutachten und die vergangene Lehrzeit Revue passieren zu lassen, komprimiert in einem kleinen roten Zeugnis, das viele Türen öffnen wird.

Mehr über die Lehrabschlussfeiern in Nidwalden und Obwalden mit allen Namen und mehr Bildern finden Sie am Samstag in unserer Beilage.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.