600-Meter-Piste würde reichen

Die Parteien äussern sich zurückhaltend. Die Fluggruppen dürften Mühe haben, eine breite politische Unterstützung für den Erhalt des Flugplatzes Kägiswil zu finden.

Drucken
Teilen
Dem Flugplatz Kägiswil droht Ende 2016 das Aus. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Dem Flugplatz Kägiswil droht Ende 2016 das Aus. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

 Im Kantonsrat wird sich kaum ein breiter Widerstand gegen die Schliessung des Flugplatzes Kägiswil formieren. Zwar haben die Fraktionen das Geschäft noch nicht behandelt, doch der Grundtenor lautet: «Schade für die Fluggruppen, aber sinnvoll für den Kanton.» Besonders SVP-Kantonsrat Peter Seiler macht sich für die Anliegen der Landwirtschaft stark: Der Realersatz für Bauern, die wegen Renaturierungsmassnahmen Land verlieren, sei dringend notwendig. Enttäuscht ist dagegen Ruedi Waser, Präsident der Flugplatzgenossenschaft. Die Regierung zeige keine Gesprächsbereitschaft. Dabei wäre ein Kompromiss möglich – mit einer kürzeren Piste.

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.