A-8-Vollanschluss Frage der Kosten

Ein Vollausbau des bestehenden A-8-Vollanschlusses würde Alpnach vom stark zunehmenden Verkehr und vor allem auch vom Schwerverkehr entlasten.

Drucken
Teilen
Die Rampen von und nach Luzern sind auf Höhe des gelben Lastwagens links und rechts der Autobahn geplant. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Die Rampen von und nach Luzern sind auf Höhe des gelben Lastwagens links und rechts der Autobahn geplant. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Zwar hat das Bundesamt für Strassen (Astra) das generelle Projekt genehmigt, wie am Gewerbe-Apéro zu vernehmen war. An den geschätzten Kosten von 6 bis 8 Millionen Franken will sich der Bund aber so gut wie nicht beteiligen. Seiner Ansicht nach genügen die heutigen Halbanschlüsse.

Kanton und Gemeinde müssten praktisch die ganze Rechnung berappen. Nach der derzeitigen Planung würde der Kanton 40 Prozent übernehmen, die Gemeinde müsste 60 Prozent zahlen. Eine Motion im Kantonsrat will dieses Verhältnis umdrehen. Läuft der politische Prozess wie geplant ab, könnte der Alpnacher Vollanschluss an die A 8 Anfang 2016 fertig gebaut sein.

red.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.